14.12.2017


Science Slam: Wettstreit um die Wissenschaft


Junge Wissenschaftler stellen am 18. Januar ihre Forschungsarbeiten in unterhaltsamen Vorträgen vor.


Stehen für den ersten „Science Slam“ (v.l.): Dr. Moritz Mennenga, Referatsleiter beim Niedersächsischen Institut für historische Küstenforschung, Dr. Juliana Köhler, Geschäftsführerin des Wattenmeer Besucherzentrums, und Hans-Wilhelm Berner, Geschäftsführer der Nordwestdeutschen Universitätsgesellschaft (NWDUG). WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

Von Michael Halama

Wilhelmshaven - Vom „Poetry-Slam“, dem gerade in Deutschland so beliebten Dichter-Wettstreit, haben bestimmt viele schon mal gehört. Ganz neu in Wilhelmshaven ist aber der „Science Slam“: Junge Wissenschaftler stellen ihre Forschungsarbeiten  in kurzen Vorträgen  einem breiten Publikum vor.

 

Die besondere Herausforderung: Ihre  Präsentationen sollen maximal zehn Minuten lang, verständlich und auch noch unterhaltsam sein. Dabei ist alles erlaubt – ob Versuche, Multimedia oder Verkleidung. Am Ende stimmen die Besucher darüber ab, welcher Wissenschaftler der Gewinner des Abends wird. Und einen Pokal erhält.

Beteiligt sind junge Wissenschaftler vom Institut für die Chemie und Biologie  des Meeres der Uni Oldenburg (ICBM), Institut für Vogelforschung – Vogelwarte Helgoland, vom Niedersächsischen Institut für historische Küstenforschung (NihK) und der Jade Hochschule. 

Der „Science Slam“ am Donnerstag, 18. Januar 2018, 19 Uhr, wurde von der Nordwestdeutschen Universitätsgesellschaft (NWDUG) gemeinsam mit dem Wattenmeer Besucherzentrum und dem NihK  geplant.

Karten für den „Science Slam“ gibt es  im Wattenmeer Besucherzentrum, Südstrand 110b, und an der Abendkasse. Weitere Infos unter www.nwdug.de oder www.facebook.com/nwdug.