20.10.2018


Neue Wählergruppe "Gemeinsam für Wilhelmshaven"


Martin Burkhart, Stefan Starzonek und weitere Gleichgesinnte riefen die GfW ins Leben.


Artikel weiterempfehlen
Ihre Daten
Absendername:  
E-Mail Adresse:  
Daten des Empfängers
Empfängername:  
E-Mail Adresse:  
Ihre Nachricht zu diesem Artikel:
   
 
Angezeigten Code eingeben:  

 

Wilhelmshaven/mm - Martin Burkhart, Stefan Starzonek und erste Gleichgesinnte haben eine neue Wählergemeinschaft ins Leben gerufen: Die GfW (Gemeinsam für Wilhelmshaven) steht nach eigenen Angaben für bürgernahe, offene und transparente Sachpolitik, frei von parteilich geprägten ideologischen Zwängen.

Der gebürtige Wilhelmshavener Jurist und OB-Kandidat Starzonek hatte mit Burkhart (Ortsbürgermeister Sengwarden) nennen folgende politische Ziele: Kommunales Krankenhaus ohne Freibrief für Verschuldung, vertrauensvolle ganzheitliche Wirtschaftsförderung ohne Insellösung im Einklang mit Wirtschaft, Verbänden und Gewerkschaften, ganzheitlich abgestimmtes Tourismuskonzept unter Einbindung der Beteiligten, Weiterentwicklung des Banter-See-Areals, Marine als wichtigen Partner einbinden und wertschätzen, keine Gründung einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft, Wertschätzung der kommunal beschäftigten Mitarbeiter und Einwohner, Weiterentwicklung der Schullandschaft, kein Durchbau der Friedenstraße sowie Fortsetzung der Schuldenkonsolidierung.

Zudem gehe es nicht darum, mehr Arbeitsplätze im Niedrigqualifizierungsbereich zu schaffen. Ziel müsse es hingegen sein, Rahmenbedingungen für hochwertige Arbeitsplätze zu schaffen und Arbeitnehmer zu qualifizieren, damit eine gesellschaftliche Teilhabe gewährleistet ist.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der „Wilhelmshavener Zeitung“ von Samstag, 20. Oktober. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.