18.01.2019


Mit wechselnden Mehrheiten viel im Rat erreicht


Zweieinhalb der fünfjährigen Wahlperiode sind geschafft. Jevers Sozialdemokraten loben das gute Miteinander im Rat und ziehen eine Halbzeitbilanz.


Zogen gestern Halbzeitbilanz: SPD-Fraktionsvorsitzender Dieter Janßen, seine Stellvertreterin Elke Vredenborg und Ratsfrau  Bettina Montigny.   WZ-Foto:    Kirchner

Zogen gestern Halbzeitbilanz: SPD-Fraktionsvorsitzender Dieter Janßen, seine Stellvertreterin Elke Vredenborg und Ratsfrau Bettina Montigny. WZ-Foto: Kirchner

 

Von Malte Kirchner

 

Jever - Opposition muss doch nicht immer Mist sein, wie es Franz Müntefering von der Bundes-SPD in einem bekannten Zitat einst befand. Der SPD-Fraktion im jeverschen Stadtrat ist es laut ihrem Fraktionsvorsitzenden Dieter Janßen auch ohne Mehrheit gelungen, viele wichtige Ziele umzusetzen.

Gestern zog er in einem Pressegespräch zusammen mit seiner Stellvertreterin Elke Vredenborg und Ratsfrau Bettina Montigny Halbzeitbilanz der laufenden Wahlperiode. Knapp zweieinhalb Jahre liegen hinter Jevers Rat. Es ist, wie der bald 70-Jährige ankündigte, wahrscheinlich seine letzte Wahlperiode als Fraktionsvorsitzender.

Janßen sparte gestern nicht mit Lob: für das Erreichte, aber auch für die Zusammenarbeit mit anderen Fraktionen im Rat, die er als sachbezogen empfindet. Mit wechselnden Mehrheiten habe man zusammen viel für die Stadt erreicht.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Freitag, 18. Januar 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.