07.12.2017


Junge Arbeitslose feilen an ihren Stärken


„Jugend stärken im Quartier“ soll junge Arbeitslose für einen Einstieg ins Berufsleben qualifizieren. Gefertigtes Spielzeug aus der Werkstatt wurden jetzt an Kindertagesstätten gespendet.


„Biwaq“-Projektleiterin Karin Berger (links) und „Justiq“-Projektleiterin Kristin Busma-Trammer  (2. von links) überreichten das  Spielzeug aus der Werkstatt an Mitarbeiterinnen der Kitas und des Familienzentrums Süd.   WZ-Foto:     Lübbe

"Biwaq"-Projektleiterin Karin Berger (links) und "Justiq"-Projektleiterin Kristin Busma-Trammer (2. von links) überreichten das Spielzeug aus der Werkstatt an Mitarbeiterinnen der Kitas und des Familienzentrums Süd. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Stephan Giesers

Bant - Kleine Autos und Hubschrauber, bunte Bauklötze und farbenfrohe Stoffbeutel - in der Holz- und Kreativwerkstatt der Volkshochschule Wilhelmshaven an der Admiral-Klatt-Straße ist reichlich Spielzeug entstanden.

Ganz zur Freude der Kindertagesstätten in der Südstadt und des Familienzentrums Süd. Mitarbeiter durften sich jetzt kostenlos Produkte für ihre Einrichtungen aussuchen.

Die Hersteller freuen sich, dass ihr Spielzeug dankbare Abnehmer gefunden hat. Teilnehmer der stadtteilbezogenen Projekte „Jugend stärken im Quartier“ (Justiq) haben das Spielzeug entworfen und gefertigt. Das Projekt läuft neben der Maßnahme „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“ (Biwaq). Beide Programme haben das Ziel, Langzeitarbeitslose für den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. „Justiq“ unterstützt dabei Jugendliche auf dem Weg von der Schule ins Berufsleben. „Biwaq“ richtet sich indessen an Hilfebedürftige ab 26 Jahren.