22.02.2019


GEW muss Strompreis stabil halten


Bis zum Ende des Jahres muss auf Preiserhöhungen verzichtet werden. Neben der GEW wurden auch zehn weitere Energieversorger dazu verpflichtet.


Foto: dpa

Foto: dpa

 

Wilhelmshaven/mm - Die GEW Wilhelmshaven muss beim Strom-Grundtarif bis zum Jahresende auf Preiserhöhungen verzichten. Dazu wurde der Energieversorger wie auch zehn weitere Strom- und Gasversorger in Niedersachsen von der Landeskartellbehörde verpflichtet (die WZ berichtete gestern).

Die Behörde hatte festgestellt, dass Regelungen nicht der Rechtsnorm entsprachen.

Die GEW wird nach eigenen Angaben gegenüber der WZ auch bei allen Sondertarifen keine Erhöhungen vornehmen. Die Preise waren zuletzt nach fünf Jahren im Februar mit Billigung der Behörde angehoben worden, teilt die GEW mit. Die Landeskartellbehörde hatte zudem verfügt, dass sinkende Beschaffungskosten umgehend an die Kunden weitergegeben werden müssen. Das ist bei der GEW grundsätzlich so - zuletzt waren deshalb die Strompreise 2015/2016 gesenkt worden.

Nach welcher Strategie die GEW ihre Energiekontingente einkauft, wollte das Unternehmen nicht erläutern. Manche Energieversorger kaufen drei Jahre im Voraus ein, manche kurzfristig. Die Preisgestaltung bei den Erdgastarifen bei GEW gab im Gegensatz zu anderen Energieanbietern keinen Anlass zu Gesprächen mit der Behörde.