10.02.2018


Für zwei Jahre wieder zwei Schulstandorte


Die Oberschule Stadtmitte hat viel mehr Schüler als erwartet, Container und Anbau reichen nicht mehr aus. Deshalb soll das Gebäude in der Paul-Hug-Straße reaktiviert werden.


DPA-Foto: Hirschberger

DPA-Foto: Hirschberger

 

Von Ursula Grosse Bockhorn

Wilhelmshaven - Eine Schule unter einem Dach: Das war der Wunsch der Oberschule Stadtmitte, als sie 2016 in das Gymnasiums-Gebäude an der tom-Brok-Straße zog. Doch ab dem kommenden Sommer wird sie wieder mit zwei Standorten leben müssen.

Der Schulausschuss des Rates stimmte dem Vorschlag der Verwaltung zu, den früheren Standort Paul-Hug-Straße als Außenstelle der Schule wieder in Betrieb zu nehmen. Dort sollen die Jahrgänge 9 und 10 untergebracht werden.

Geplant war die Oberschule Stadtmitte als vierzügige Schule. Doch vor allem der Zuzug von Flüchtlingsfamilien machte alle Prognosen über die Entwicklungen der Schülerzahlen zu Makulatur. Inzwischen hat die Schule, die aus dem Zusammenschluss von Hauptschule Bremer Straße und Freiherr-vom-Stein-Schule hervorging, 160 Schüler zusätzlich aufgenommen und in jedem Jahrgang fünf Klassen. Auch die zwischenzeitlich aufgestellten Container reichen nicht mehr aus, und auch nicht die im Bau befindlichen Differenzierungsräume. Die Schulleitung sei nicht glücklich, sehe diese Lösung aber als die erträglichste Möglichkeit an, berichtete Feist.

Allerdings soll diese Lösung, die mit Kosten von 450 000 Euro verbunden ist, auf zwei Jahre begrenzt sein, betonte Feist. Diese Zeit soll genutzt werden, um die Entwicklung der Schülerzahlen zu beobachten. Sollte der Zuzug anhalten, müsse über eine zusätzliche Schule im Sekundarbereich I (Jahrgänge 5 bis 10) nachgedacht werden - dabei wollte er zum derzeitigen Zeitpunkt ausdrücklich deren Schulform offenhalten.