08.09.2017


Fleißiger Messpfahl sendet Datenströme


Die Meeresforscher des ICBM haben ihre Dauermessstation bei Spiekeroog ins Herz geschlossen. Sie liefert seit 15 Jahren ohne Unterlass Daten und stellt selbst bei Sturm die Arbeit nicht ein.


Mit dem Forschungsboot „Otzum“ erreichen Techniker und Wissenschaftler die Station, um Geräte zu warten und neue Sensoren zu installieren. Die Daten der Station sind in Echtzeit über die Webseite des ICBM verfügbar.    Foto:    Thomas Badewien, Universität Oldenburg

Mit dem Forschungsboot "Otzum" erreichen Techniker und Wissenschaftler die Station, um Geräte zu warten und neue Sensoren zu installieren. Die Daten der Station sind in Echtzeit über die Webseite des ICBM verfügbar. Foto: Thomas Badewien, Universität Oldenburg

 

Von Hartmut Siefken

Wilhelmshaven - Seit 15 Jahren betreibt das Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Universität Oldenburg, dessen Arbeitsgruppen etwa zur Hälfte auf der Wilhelmshavener Schleuseninsel angesiedelt sind, die Dauermessstation im Wattenfahrwasser am Westrand von Spiekeroog.

Fast ununterbrochen liefert der weithin sichtbare gelbe Messpfahl Datenreihen zur Luft- und Wassertemperatur, Sonneneinstrahlung, Wasserstand, Strömung, Salz- und Nährstoffgehalt und anderen chemischen Wasserbestandteilen.

Dass er auch bei Sturm die Arbeit nicht einstellt, wenn immer äußerst viel im Wattenmeer passiert, ist besonders wertvoll.