14.04.2016


Erster Entwurf der Wattenmeer-Zentrale


Wilhelmshaven hat nach wie vor große Chancen, Standort der Wattenmeer-Zentrale zu werden. Wann die Länder darüber entscheiden, steht noch nicht fest.


Das Haus Kirchreihe 106 b steht nicht mehr. Gestern riss ein Bagger es ein. Das mittägliche Kirchturmgeläut schlug dazu dessen letztes Stündlein.      WZ-FOTO:    LÜBBE

So sieht eine Skizze der Internationalen Wattenmeer-Zentrale auf dem Gelände des Banter-See-Parks aus (blau gefärbt). Das oberste Geschoss legt sich über den vorhandenen Bunker. Im Hintergrund das „Atlantik“-Hotel. Skizze: Ahrens/Grabenhorst

Von Maik Michalski

 

Wilhelmshaven - Die Internationale Zentrale für das Weltnaturerbe Wattenmeer (Wadden Sea World Heritage Partnership Center) soll auf dem Gelände des Banter-See-Parks gebaut werden. Offiziell gibt es zwar noch keinen Zeitpunkt, an dem die Länder Dänemark, Deutschland und Niederlande darüber entscheiden, wo die Aktivitäten, Forschungen und Schulungen zentriert gebündelt und koordiniert werden. Hinter den Kulissen soll eine Entscheidung nach WZ-Informationen aber bereits gefallen sein.

Die Jadestadt ist einziger Bewerber Deutschlands und gilt allein schon wegen seiner Lage als optimal. Hinzu kommt, dass auf dem Gelände bereits schon maritime Forschung stattfindet. Zudem sind bereits die Nationalparkverwaltung und das Wattenmeersekretariat vor Ort.

Alle Beteiligten in Politik und Verwaltung vor Ort treiben mit Nachdruck die Planung voran. Im Ausschuss für Planen und Bauen wurde jetzt die erste Skizze vom Büro Ahrens und Grabenhorst aus Hannover vorgestellt und zustimmend zur Kenntnis genommen. Das Büro hat bereits die neue Fassade des Wattenmeer-Besucherzen­trums entworfen und geplant.