10.09.2019


Droht eine neue Klage um den Strandeintritt?


Nach einem Antwortschreiben von Wangerlands Bürgermeister Björn Mühlena kündigt Just weitere rechtliche Schritte an.


Artikel weiterempfehlen
Ihre Daten
Absendername:  
E-Mail Adresse:  
Daten des Empfängers
Empfängername:  
E-Mail Adresse:  
Ihre Nachricht zu diesem Artikel:
   
 
Angezeigten Code eingeben:  
Nach dem Gerichtsurteil entwickelte die Wangerland Touristik GmbH das Konzept der Strandbäder. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

Nach dem Gerichtsurteil entwickelte die Wangerland Touristik GmbH das Konzept der Strandbäder. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Wangerland/sur - „Stand heute werde ich wohl erneut klagen müssen, um die Wege, die den Klägern und der Allgemeinheit zur freien Benutzung zugesprochen worden sind, tatsächlich frei zu bekommen.“ Das sagt der Sprecher der Wählergruppe Freie Bürger, Janto Just, und reagiert damit auf ein Antwortschreiben von Wangerlands Bürgermeister Björn Mühlena auf ein Forderungsschreiben, das Just im August an die Gemeinde geschickt hatte.

Just fordert weiterhin, alle Wege zum und über den Strand freizugeben. Das wies Mühlena in seinem Schreiben aber zurück. Nicht alle Wege seien seiner Auffassung nach, nach dem Urteil von September 2017, freigegeben worden. Das sieht Just bekanntlich anders.

Einzig bezüglich des Uferwegs von Horumersiel nach Schillig scheint Einigkeit zwischen den Streitparteien zu herrschen. Das in diesem Bereich größtenteils Strandeintritt kassiert werde, bezeichnete Mühlena als „unglücklich“ und versprach, sich dafür einzusetzen, „diesen Weg am Ufer zwischen Horumersiel und Schillig ganz der Öffentlichkeit zu öffnen.“ Bevor Janto Just allerdings erneut klagt, will er noch die Antwort der Kommunalaufsicht abwarten.