14.03.2019


Dieser Mann will die Stadt vor dem Untergang bewahren


Der CDU-Oberbürgermeister-Kandidat setzt auf Bürgernähe, Wirtschaftsförderung und Kultur.


Artikel weiterempfehlen
Ihre Daten
Absendername:  
E-Mail Adresse:  
Daten des Empfängers
Empfängername:  
E-Mail Adresse:  
Ihre Nachricht zu diesem Artikel:
   
 
Angezeigten Code eingeben:  
CDU-OB-Kandidat Ralf Seßelberg.    WZ-Foto:    Lübbe

CDU-OB-Kandidat Ralf Seßelberg. WZ-Foto: Lübbe

 

Wilhelmshaven/ga - Die Grundzüge der Politik habe er von seinem Mentor, dem langjährigen, 2016 verstorbenen Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) gelernt. Jetzt steht Ralf Seßelberg vor dem Praxistest. Der selbstständige Medienberater und Tourneeveranstalter aus Oldenburg möchte Oberbürgermeister in Wilhelmshaven werden.

Am Freitag hat die CDU den 50-Jährigen nach dem Rückzug von Carmen Giss als neuen Kandidaten aufs Schild gehoben. Der Wechsel vom Wahlkampf-Berater zum Kandidaten sei auch für ihn überraschend gekommen, sagte Seßelberg am Mittwoch der WZ. Dabei habe er zunächst klären müssen, ob sich ein Honorarkonsul von Kongo (nicht zu verwechseln mit der Republik Kongo) überhaupt um das Amt bewerben darf. Er darf, wenn er im Fall eines Wahlsieges die Aufgaben für den Staat Kongo ruhen lässt.

Er sei bereit, so Seßelberg, seine Erfahrungen und sein Netzwerk für Wilhelmshaven einzubringen. Das Netzwerk erstreckt sich auf Wirtschaft und Politik. Viele Kontakte - auch der zu Wilhelmshavens CDU-Kreisvorsitzenden Hans-Werner Kammer - gehen auf die frühen 1990er Jahre zurück, in denen Seßelberg Mitarbeiter des CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Kossendey war, der seinerzeit Marinesprecher im Verteidigungsausschuss war. „Die Marine ist ja bis heute ein ganz wichtiger Faktor für Wilhelmshaven.“

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Donnerstag, 14. März 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.