28.05.2017


Das Kurmittelhaus soll saniert werden


Die Sanierung dürfte bis zu zwei Mio. Euro kosten. Offen ist, wie der Rat der Gemeinde Wangerland dazu steht.


Derzeit steht das Kurmittelhaus in Horumersiel leer.    WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Derzeit steht das Kurmittelhaus in Horumersiel leer. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

Von Jörg Grabhorn

Wangerland - Um das Leitbild des Wangerlandes ist es still geworden. Dabei haben sich bis zu 80 Einwohner ein Jahr lang in sechs Arbeitskreisen mit der Frage befasst, wie sich die Urlaubsgemeinde weiterentwickeln soll, um im Wettbewerb bestehen zu können. Am Mittwoch, 7. Juni, ist das Leitbild Thema im Tourismus-Ausschuss des Gemeinderates (19.30 Uhr, Rathaus in Hohenkirchen).

„In den vergangenen Jahren haben wir gespart - das war auch richtig so“, sagt Reiner Tammen (Grüne), „aber nun müssen wir uns neu aufstellen.“ Das gilt unter anderem für das Kurmittelhaus in Horumersiel. Nachdem das Hotel-Projekt des Unternehmers Wolfgang Warkotz abgelehnt wurde und die Politik sich gegen jeglichen Hotel-Neubau am Standort Haus des Gastes bzw. Kurmittelhaus ausgesprochen hat, gibt es nur noch eine Option: die Sanierung des Komplexes, um dort ein Thalasso- und Gesundheitszentrum einzurichten.

Einen potenziellen Interessenten gibt es bereits, und die WTG arbeitet an einem Konzept für die Sanierung des Kurmittelhauses. Es soll ebenfalls im Tourismus-Ausschuss vorgestellt werden. Die Sanierung dürfte allerdings bis zu zwei Millionen Euro kosten. Da stellt sich die Frage, wie die Politik zu einer Investition in dieser Höhe seitens der Wangerland Touristik als gemeindeeigene Tochter steht.