24.09.2018


Bremerin entscheidet Dichter-Wettstreit für sich


Das Publikum kürte Eva Matz zur Siegerin des siebten Poetry-Slams in Schortens.


Eva Matz (von  links), Lukas Sparenborg, „Credo“ und Martin Frank.    Foto:    Karasch

Eva Matz (von links), Lukas Sparenborg, "Credo" und Martin Frank. Foto: Karasch

 

Schortens/kar - Zum siebten Mal wurde im Familienzentrum Pferdestall in Schortens der Poetry Slam ausgetragen. Den zehn Poeten wären ein paar mehr Zuhörer zu wünschen gewesen. Ihre Texte waren jeder auf seine Art hörens- und bedenkenswert.

Letztlich entschieden die Besucher über den Ausgang des Dichter-Wettstreits. Sie kürten Eva Matz aus Bremen zur Siegerin. Die Begrüßung nahm Sandra Gudehus zum Anlass, sich als neue Pferdestall-Leiterin seit 1. September vorzustellen. Lukas Sparenborg führte bewährt durch den Abend.

Schon mit ihrem ersten Text hatte Eva Matz die Gäste auf ihrer Seite. Sie startete ihre satirischen Gedanken mit der Aussage, die Welt nicht mehr zu checken, wie wir sie uns gebaut hätten. In Reimform kritisierte sie den Zwang, abzunehmen, um in Kinderhandarbeiten hinein zu passen. Die Jury erlag ihrem Charme und ihrer Geschwindigkeit und gaben 25 Punkte. Den Titel sicherte sie sich mit ihrem Text über Kinder, die sich auf dem Spielplatz mit Pflastersteinen abgrenzen. Dazu sang sie umgedichtete Zeilen der „99 Luftballons“.

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Montag, 24. September. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.