Benutzernamen vergessen?
 
Passwort vergessen?
 
Wozu anmelden?

10.01.2018


"Die Friesen": Erdgas ist unkontrolliert ausgetreten


Die Bürgerinitiative meldet, dass 45 Minuten lang eine Dampfwolke über der Verdichterstation beobachtet wurde. Laut der Betreibergesellschaft gab es "keine Gefahr".


Der Verteilerplatz 14 stand unter Wasser - die Bürgerinitiative Lebensqualität ist in Sorge um die Sicherheit.    Foto:    Rudolph/p

Der Verteilerplatz 14 stand unter Wasser - die Bürgerinitiative Lebensqualität ist in Sorge um die Sicherheit. Foto: Rudolph/p

 

Etzel/san/gra - Aufregung wegen der Verdichterstation Erdgas-Speicher Etzel (ESE) des Unternehmens Uniper Energy Storage GmbH im Kavernenfeld in Etzel. Am Dienstag vergangener Woche soll über 45 Minuten hinweg Erdgas aus einer Leitung auf dem Verdichter-Gelände unkontrolliert unter starken Ausblasgeräuschen ausgetreten sein.

„Es kondensierte und bildete eine sechs bis acht Meter hohe sichtbare Dampfwolke“, teilte Stefan Gaidies mit, Mitglied für „Die Friesen“ im Gemeinderat. An einer anderen Stelle sei sogar eine Gas-Flamme über den bodennahen Armatur zu sehen gewesen. Bürger in Horsten hätten Gas- und Verbrennungsgerüche wahrgenommen.

Die Friesen sehen die Sicherheit der Einwohner im Bereich des Kavernenfeldes gefährdet. Auch Doris Stehle und Kirsten Getrost, beide Ratsfrauen der Grünen in Friedeburg, halten den Zustand für besorgniserregend und kritisieren das Verhalten der Verantwortlichen: „Weder das Umweltministerium noch das zuständige Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG), geschweige denn der für den Katastrophenschutz verantwortliche Landkreis wurden von der Storag Etzel frühzeitig über die Ereignisse kontaktiert.“

Bei Uniper stößt die Empörung auf wenig Verständnis. „An der Verdichtung wurde eine routinemäßige Instandsetzung vorgenommen. Dabei ist Druck abgelassen worden und Gas ausgetreten - eine Gefahr für die Bürger bestand zu keinem Zeitpunkt“, erklärte Uniper-Pressesprecher Georg Oppermann auf Anfrage. Er widersprach auch den Vorwürfen, es habe ein Feuer gegeben und die Behörden seien nicht informiert worden: Das entspreche nicht der Wahrheit. Oppermann: „Das LBEG wurde von uns sofort informiert.“