Sport

03.04.2018


Ibrahim Sylla dreifacher Torschütze


Bezirksligist SV Wilhelmshaven feiert einen 7:2-Kantersieg gegen Baris Delmenhorst.


Komplett unschuldig an der Schieflage seines Gegenspielers fühlt sich hier SVW-Abwehrspieler Fabrizio Fazio. Sportlich war?s eindeutig: der SVW gewann mit 7:2.      WZ-Foto:     LüBBE

Komplett unschuldig an der Schieflage seines Gegenspielers fühlt sich hier SVW-Abwehrspieler Fabrizio Fazio. Sportlich war?s eindeutig: der SVW gewann mit 7:2. WZ-Foto: Lübbe

 

Wilhelmshaven/mün - Der SV Wilhelmshaven dürfte für seinen neuen Trainer Rainer Hotopp ein Rätsel bleiben. Denn auch gegen Baris Delmenhorst überraschte der Fußball-Bezirksligist seinen Coach - diesmal aber sehr positiv.

„Da stimmte spielerisch und kämpferisch alles“, freute sich Hotopp über den furiosen 7:2-Heimerfolg, bei dem Ibrahim Sylla drei Treffer gelangen.

Einziger Wermutstropfen war die rote Karte gegen Frank Enoh, der nach knapp einer Stunde von Schiedsrichter Jan Mintken (Jever) im Vorfeld eines Freistoßes nach einem Disput mit der Referee des Feldes verwiesen wurde.

Mit der numerischen Überlegenheit wusste der harmlose Gast aber nichts anzufangen. Stattdessen setzten sich einige Baris-Spieler lieber (überflüssigerweise) mit (genauso überflüssigen) lautstarken Kommentaren von den Rängen des Jadestadions auseinander. Auf der Gegenseite hätte der engagiert auftretende SVW sogar noch mehr sehenswerte Treffer erzielen können als vier vor und drei nach der Pause.