Logo WZonline


Wilhelmshaven

20.01.2018


"Stalking - der Beginn der Hölle"


In Wilhelmshaven hat sich eine neue Selbsthilfegruppe für Stalking-Opfer gegründet.


Sandra Cegla arbeitet  für SOS-Stalking in Berlin.     Foto:    SOS-Stalking

Sandra Cegla arbeitet für SOS-Stalking in Berlin. Foto: SOS-Stalking

 

Wilhelmshaven/hl - Zum Auftakt der Neugründung der Selbsthilfegruppe Stalking hält die ehemalige Kriminalbeamtin Sandra Cegla am Mittwoch, 24. Januar, um 18 Uhr einen Vortrag im Gorch-Fock-Haus, Viktoriastraße 15.

Sie beobachten, schicken ständig SMS, Anrufe in der Nacht, auf der Arbeitsstelle tauchen sie ebenso plötzlich auf wie auf dem Heimweg.

Bedrohungen, Beschimpfungen, körperliche Attacken, kleine und größere Sachschäden, entwendete Post, nichts wird ausgelassen.

Stalker sind oft Ex-Partner oder Menschen aus der nahen Umgebung. Um Ruhe zu bekommen, kündigen Opfer Wohnung und Arbeitsstelle, verlassen häufig die Stadt. Für andere endet es in vollkommener Isolation.

Diana Wever aus Wilhelmshaven hat über ein soziales Netzwerk im Internet eine Gruppe gegründet - und innerhalb von wenigen Tagen meldeten sich 25 Personen aus der Stadt und Umgebung. Diesen Bedarf an Austausch möchte sie in einer neuen „Selbsthilfegruppe Stalking“ zusammenbringen.

Bei ihren Recherchen kam Diana Wever mit Sandra Cegla in Kontakt. Die studierte Diplomverwaltungswirtin war 14 Jahre lang bei der Berliner Polizei beschäftigt.