Friesland

06.07.2009


Jever rockte bis in den Morgen


Neun DJs legten bis in den frühen Morgen die Hits der 60er und 70er auf. Die Besucher waren aus dem gesamten Weser-Ems-Gebiet angereist.   Von Henniing Karasch


newsimport

Andere tanzten selbstvergessen und ganz für sich alleine vor der Schlosskulisse. FOTO: ALTMANN

Jever - „Ich habe noch nie so viele rockende Opas gesehen“, hatte ein Besucher der zweiten DJ-Nacht ins Gästebuch des Schlossmuseums Jever geschrieben.

 

Er hatte sich wohl auf der Tanzfläche im Schlosshof, mit grandiosen Lichteffekten und zwei Diskokugeln, im Schlossinnenhof und dazwischen nicht genau genug umgesehen, sonst wären ihm auch die zahlreichen Jugendlichen aufgefallen, die, teilweise im ACDC-T-Shirt, die zeitlos schöne Musik des Abends genossen.

 

Peter Schmerenbeck, Organisator der Ausstellung „Break on through to the other side“, hatte gerufen, und alle waren sie aus dem gesamten Weser-Ems-Gebiet gekommen. Insgesamt neun DJs legten bis in den frühen Morgen die Hits der 60er und 70er auf, Emil Penning aus dem Oldenburger „Tiffany“ war ebenso mit dabei wie Rio de Luca aus dem „Whisky“ in Wittmund oder Sven Rogall, der Sohn von Meta aus Norddeich, wo schon am 14. August das nächste Konzert ansteht.

Auch in der erweiterten Ausstellung, die noch bis März zu sehen sein wird, konnten die Teenies und Twens von einst in Erinnerungen schwelgen. Viele Besucher trafen zum ersten Mal seit 20 Jahren Bekannte aus ihrem Lieblingstanzschuppen wieder.

 

Mehr lesen Sie heute in der „Wilhelmshavener Zeitung“.