Logo WZonline


Wilhelmshaven

23.10.2015


Junge Firmen mit frischen Ideen gesucht


Förderprojekt „Plug & Work“ soll Start-ups unterstützen und Leben in die Südstadt bringen. Interessierte können sich bis 15. November online bewerben.


Artikel weiterempfehlen
Ihre Daten
Absendername:  
E-Mail Adresse:  
Daten des Empfängers
Empfängername:  
E-Mail Adresse:  
Ihre Nachricht zu diesem Artikel:
   
 
Angezeigten Code eingeben:  
Wollen die Südstadt weiter beleben: Jürgen Janßen, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, und Juliane Heimann (l.), die gemeinsam mit Dr. Monika Michaelsen das Projekt „Plug & Work“ begleitet, bei der Präsentation im Südcafé.     Foto: Adelstein/p

Wollen die Südstadt weiter beleben: Jürgen Janßen, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, und Juliane Heimann (l.), die gemeinsam mit Dr. Monika Michaelsen das Projekt „Plug & Work“ begleitet, bei der Präsentation im Südcafé. Foto: Adelstein/p

Von Michael Halama

Wilhelmshaven - Den Kopf voller kreativer Ideen, aber kaum Geld und keine Ahnung von Betriebsführung? Junge Unternehmen haben es in der Anfangsphase schwer. Die mögliche Lösung: Mit dem Laptop unterm Arm rein ins neue Büro, ran an den Schreibtisch, den Rechner angeschlossen - und los geht's mit der Arbeit. Dafür steht „Plug & Work“. Der neue Wettbewerb soll nicht nur ausgewählte Start-up-Firmen - so werden junge Unternehmen auch genannt - unterstützen, sondern für mehr Vielfalt in einer lebendigen Südstadt sorgen. Für die nächsten drei Jahre werden bei diesem EU-geförderten Projekt nach und nach aus allen Bewerbern jeweils drei Firmen von einer fünfköpfigen Experten-Jury ausgewählt.

„Wir richten uns dabei an junge Firmen im Nordwesten“, sagt Dr. Monika Michaelsen, die das Projekt vonseiten der Wirtschaftsförderung betreut. „Sie müssen die erste Gründungsphase bereits hinter sich haben, dürfen aber noch nicht länger als zwei Jahre am Markt sein“, umreißt sie knapp die Bedingungen. „Dieser Wettbewerb ist branchenunabhängig“, betont Michaelsen. Innovativ bedeute eben nicht nur Internet und soziale Medien. Es könnte durchaus auch ein Fleischer mit Biowaren sein oder ähnliches. „Bei der Bewerbung kann man nämlich auch angeben, welchen Raumbedarf die Firma hat.“ Dann könne das Projektteam ggf. ein gezieltes Angebot machen.