Wilhelmshaven

28.04.2010


„Columbia“ bleibt voll auf Kurs


Mit 45 Prozent Auslastung wurden die Ziele des Hotels deutlich erfüllt. Mehr Touristen haben die geringeren Gästezahlen im Businessbereich wettgemacht.


Hoteldirektor Matthias Golze (r.) begrüßte die ersten Übernachtungsgäste: Dagmar und Heino Poppen (beide l.) mit Hund „Teddy“ sowie Sona und Franz Sedlmayer. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

Von Maik Michalski

 

Wilhelmshaven - 30.600 Anreisen seit der Eröffnung am 17. April vorigen Jahres, 45 Prozent Auslastung, je zur Hälfte Touristen und Geschäftsgäste: Die Rede ist vom Viereinhalb-Sterne Hotel „Columbia“.

Gestern wurde die erste Jahresbilanz vorgestellt. Aus Sicht von Hoteldirektor Matthias Golze eine sehr gute. „Wir haben die weltweite Finanzkrise erstaunlich gut überstanden“, sagte er. Gerade im Bereich von Geschäftsreisenden hätte das „Columbia“ in Wilhelmshaven zwar auch Einbußen erlebt, „aber die haben wir durch die Touristen an ­Wochenenden wieder wettmachen können“.  Erfolg habe man besonders durch die auf die Bedürfnisse der Gäste zugeschnittenen Angebote gehabt. Zudem seien auch schon während der Bauphase Veränderungen vorgenommen worden – zum Beispiel sei der Wellnessbereich vergrößert worden.

 

„Eigentlich sind wir als reines Businesshotel gestartet. Inzwischen sind wir zu einem Mischbetrieb geworden“, so Golze. Es habe drei Veranstaltungen gegeben, bei denen das „Columbia“ mit seinen 145 Zimmern an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen sei. Insgesamt habe sich die Investition von 40 Millionen Euro in das neue Hotel bisher gelohnt. 75 Mitarbeiter sind in dem Hotel beschäftigt. Im Sommer kommen zu den bereits vorhandenen fünf Auszubildenden zehn weitere hinzu.

 

Die Preise für die Zimmer sind nach der Reduzierung der Mehrwertsteuer für Übernachtungen günstiger geworden. Das teuerste Zimmer, die Kaiser-Wilhelm-Suite, kostet nun 950 Euro. „Wir konnten sie auch schon einige Male vermieten“, so Golze.

 

Mehr lesen Sie heute in der "Wilhelmshavener Zeitung".