Friesland

09.10.2019


Nordfrost weiter auf Expansionskurs


Das Unternehmen mit Sitz in Schortens baut zurzeit seine Tiefkühllagerkapazitäten aus. In Wesel am Niederrhein werde ein weiterer Hafenplatz des Unternehmens entstehen.


Nordfrost setzt weiter auf mehr Tiefkühlkapazität, Automatisierung und Hafenlogistik. Mit diesen Themen präsentierte sich das Unternehmen jetzt auf der Fachmesse    „Anuga“ in Köln“. Foto:   Nordfrost

Nordfrost setzt weiter auf mehr Tiefkühlkapazität, Automatisierung und Hafenlogistik. Mit diesen Themen präsentierte sich das Unternehmen jetzt auf der Fachmesse „Anuga“ in Köln“. Foto: Nordfrost

 

Schortens/WZ - Expansion der bundesweiten Tiefkühllagerkapazitäten, Automatisierung und Hafenlogistik und ein umfassendes Angebot in der Hafenlogistik für Lebensmittel aller Temperaturklassen - das waren Themen, mit dem sich das Unternehmen Nordfrost auf einem Messestand auf der diesjährigen „Anuga“ in Köln präsentierte.

Nordfrost unterhält deutschlandweit 40 Tiefkühlstandorte mit einer Lagerkapazität von derzeit 770 000 Palettenstellplätzen. „Durch drei aktuell laufende Baumaßnahmen mit einem Investitionsvolumen von 270 Millionen Euro werden weitere 165 000 Stellplätze geschaffen, was einer Steigerung der Tiefkühlkapazität des Logistikdienstleisters um 22 Prozent entspricht“, teilt das Unternehmen mit. So entsteht in Mücke bei Gießen gerade ein ganz neuer Standort. In Herne wurde vor zehn Tagen Richtfest für ein neues Tiefkühlhaus gefeiert, das bei Fertigstellung im dritten Quartal 2020 nach Angaben von Nordfrost das größte und modernste Tiefkühl-Logistikzentrum Deutschlands sein wird.

Das dritte Bauprojekt befindet sich am Containerhafen Wilhelmshaven, wo der bestehende Tiefkühlbereich des Nordfrost-Seehafen-Terminals weitere 40 000 Palettenstellplätze erhält (die WZ berichtete).

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der „Wilhelmshavener Zeitung“ von Mittwoch, 9. Oktober 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.