Friesland

11.09.2019


Düngeregeln: Landwirte im Kreis Friesland sind nicht betroffen


Dies bestätigte Kreislandwirt Hartmut Seetzen auf WZ-Anfrage. Gleichzeitig sieht er die neuen Regelungen kritisch.


DPA-Foto: Pleul

DPA-Foto: Pleul

 

Friesland/mk - Landwirte im Landkreis Friesland sind von den verschärften Dünge­regeln in Niedersachsen nicht betroffen. Dies sagte Kreislandwirt Hartmut Seetzen gestern auf Anfrage der WZ. Gleichwohl teilt er die Kritik seiner Berufskollegen im Land, die die Verschärfungen für 39 Prozent der Landesfläche für überzogen halten.

Seetzen argumentiert, das zum Beispiel die betroffenen Gebiete nicht „sauber genug abgesteckt“ wurden. Auch wurde zu wenig differenziert. Grünland, wie es für die Milchviehhaltung nötig ist, habe keinen so starken Nitrateintrag wie andere Arten von Flächen. Bei eingeschränkter Düngung stünde den Tieren nicht genügend Eiweiß im Gras zur Verfügung. Folglich müsste anderes Kraftfutter eingekauft werden. Da Raps in Europa aufgrund der Vorschriften immer weniger angebaut wird, sei man auf Importe von Sojaschrot aus dem Ausland angewiesen, wo Monokulturen entstünden.