Friesland

11.09.2019


Auf den Spuren der Ahnen unterwegs


Judith Flair, geborene Gerken, begibt sich auf die Suche nach ihren Vorfahren. Dieser Weg führte sie jetzt nach Jever.


Bürgermeister Jan Edo Albers (v. li.) begrüßte (vorne) Judith Fair aus den USA und  ihre Tochter Melissa  sowie Sandy Tashiro vor dem Rathaus. Mit dabei (hinten): Werner Gerken, Hilke Eymers-Gerken, Volker Landig und Henning Gerken.          WZ-Foto:    Lübbe

Bürgermeister Jan Edo Albers (v. li.) begrüßte (vorne) Judith Fair aus den USA und ihre Tochter Melissa sowie Sandy Tashiro vor dem Rathaus. Mit dabei (hinten): Werner Gerken, Hilke Eymers-Gerken, Volker Landig und Henning Gerken. WZ-Foto: Lübbe

 

Jever/wan - Im Jahr 2007 erhielt Werner Gerken einen Brief aus Roscoe, Illinois, in den USA. Darin fragte Judith Fair, geborene Gerken, nach gemeinsamen Vorfahren in Jever. Sie hatte alle Gerkens im Telefonbuch angeschrieben, aber wohl nur er antwortete.

Daraus entspann sich ein regelmäßiger Kontakt und Sohn Henning Gerken besuchte Frau Fair und ihre Tochter Melissa in den USA. Mit Hilfe von Kirchenbüchern, Hobby-Ahnenforschern und vielen anderen Quellen gelang es Judith Fair inzwischen, eine regelrechte Familienchronik zu erstellen. Danach ist sie zwar nicht mit Werner Gerken verwandt, aber konkrete Spuren von Vorfahren im Jeverland wurden gefunden.

An diesem Montag erfüllte sich außerdem ein lang gehegter Wunsch: Mutter und Tochter Fair besuchten die Heimat der Vorfahren. Begleitet wurden sie dabei von Freundin Sandy Tashiro aus Denver, Colorado. Und auch sie wandelte dabei auf Spuren der Vorfahren, denn ihre Urgroßeltern mit Familiennamen Heinrich emigrierten 1848 von Hohenkirchen aus nach Amerika und die Vermutung liegt nahe, dass das mit den damals niedergeschlagenen Revolutionsbewegungen zusammenhing.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Mittwoch, 11. September 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.