Wilhelmshaven

22.08.2019


Elisenlust wird doch komplett abgerissen: Wenn ein Stück Geschichte schwindet


Das Gebäude der ehemaligen Elisenlust wird komplett abgerissen. Auch die sogenannte Attika, ein historischer Schauplatz, wird verschwinden.


Ortstermin  des Bauausschusses an der Gökerstraße:  (v.li.) Andree Assing, Horst Walzner, Helmut Möhle, Detlef Schön, Dr. Günther Schulte, Stadtbaurat Oliver Leinert, Architekt Jürgen Herr und Dr. Lothar Preuß.   WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Ortstermin des Bauausschusses an der Gökerstraße: (v.li.) Andree Assing, Horst Walzner, Helmut Möhle, Detlef Schön, Dr. Günther Schulte, Stadtbaurat Oliver Leinert, Architekt Jürgen Herr und Dr. Lothar Preuß. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Wilhelmshaven/gb - Das Gebäude der ehemaligen Elisenlust, zuletzt Gaststätte „Casablanca“ wird komplett abgerissen.

Das erfuhr der Ausschuss für Planen und Bauen bei einem Ortstermin an der Gökerstraße vom Architekten Jürgen Herr.

Auch die sogenannte Attika, Schauplatz der Massenversammlung am 10. November 1918, wird verschwinden. Anders könnte die Bauflucht nicht eingehalten werden.

Während Ausschuss-Vorsitzender Detlef Schön (SPD) sein Bedauern darüber und Hoffnung auf ein Erinnerungsrelief am neuen Gebäude äußerte, zeigte Martin Harms (CDU) Verständnis. Die Gedenkstätte auf der anderen Straßenseite reiche zur Erinnerung an die Ereignisse der Novemberrevolution aus. Es wäre schade, wenn das geplante neue Gebäude Schaden nähme durch Erhalt alter Gebäudeteile.

Stadtbaurat Oliver Leinert ergänzte, dass die Denkmalbehörden eingeschaltet waren. Es sei wenig erhaltenswerte Bausubstanz vorhanden. Das geplante neue Bauvorhaben sei auch wegen ihres architektonischen Werts zu begrüßen.