Wilhelmshaven

18.07.2019


Schwalbennester wurden zerstört


Die Bewohner eines Hauses im Maadebogen freuten sich an den Schwalben vor ihrer Tür. Das Entfernen von neun Nestern sorgt bei ihnen für Entsetzen.


Artikel weiterempfehlen
Ihre Daten
Absendername:  
E-Mail Adresse:  
Daten des Empfängers
Empfängername:  
E-Mail Adresse:  
Ihre Nachricht zu diesem Artikel:
   
 
Angezeigten Code eingeben:  
Vier etwa zwei Wochen alte Rauchschwalben in ihrem Nest.  Im Maadebogen haben bislang Unbekannte neun Schwalbennester in einem offenen Anbau einer Wohnanlage entfernt - während der Brutzeit.   DPA-Foto:    Grimm

Vier etwa zwei Wochen alte Rauchschwalben in ihrem Nest. Im Maadebogen haben bislang Unbekannte neun Schwalbennester in einem offenen Anbau einer Wohnanlage entfernt - während der Brutzeit. DPA-Foto: Grimm

 

Wilhelmshaven/HL - „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Aber wenn bewohnte Nester zerstört werden, ist das nicht schön!“, sagt Christine Zeiske-Eckert. In einer Mail an die WZ schildert sie ihren Ärger: Seit Ankunft der Rauchschwalben hätten sie und ihre Nachbarn in der Wohnanlage im Maadebogen das Treiben, Brüten und Aufwachsen in drei bewohnten Rauchschwalbennestern beobachtet.

„Es war ein Kommen und Gehen und Zwitschern - einfach schön.“ Die Nester hatten die Schwalben im offen begehbaren Raum des Briefkasten- und Papiermüllcontainer-Anbaus der Wohnanlage gebaut.

Nach Gartenschnittarbeiten Ende Juni seien am nächsten Tag wohl früh morgens die drei bewohnten Nester entfernt worden. „Mutwillig?“, fragt sich nicht nur Zeiske-Eckert. Zu dieser Zeit konnten mindestens vier junge Schwalben („Ästlinge“) gerade vom Container zu ihren Nestern hüpfen und machten erste Flugübungen, schreibt sie. Insgesamt seien neun Nester in zwei Räumen zerstört worden. „Das macht uns sehr traurig. Wir haben uns, als wir den Vorfall und die Zerstörung bemerkten, sofort mit dem Nabu und mit der unteren Naturschutzbehörde der Stadt Wilhelmshaven in Verbindung gesetzt.“

Die besorgten Bewohner fragten sich, wie sie den kleinen Schwalben, die noch leben, helfen können. „Nachdem wir zwei Tage keine Bewegung mehr sahen, nahmen wir an, dass alle Jungvögel gestorben waren.“

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Donnerstag, 18. Juli 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.