Logo WZonline


Wilhelmshaven

11.07.2019


Totenstille auf den Bahnsteigen


Eine Sprechsäule wurde in Wilhelmshaven abgeflext. Dass es ganz anders geht, zeigen die Bahnhöfe in Leer oder Emden.


Vom Lautsprecher ist am Stationsschild nur noch eine Schelle übrig.   Foto:    Zschiesche

Vom Lautsprecher ist am Stationsschild nur noch eine Schelle übrig. Foto: Zschiesche

 

Von Maik Michalski
Wilhelmshaven - Bahnreisende auf dem Wilhelmshavener Bahnhof bekommen nichts mehr zu hören, das macht sie sprachlos: In einer Nacht- und Nebelaktion sind alle Lautsprecher an den zwei Bahnsteigen entfernt worden, eine Sprechsäule mit automatischer Ansage wurde einfach abgeflext.

Das teilt der Fahrgastverband „Pro Bahn“ in einer Pressemitteilung mit.

Zudem seien die seinerzeit installierten Zugzielanzeigen am Gleis schon vor längerer Zeit abgebaut worden. „Als Bahnkunde und Fahrgast kann man künftig mit der Tatsache nicht leben, dass es kaum bis keine Informationen an den Bahnsteigen an unserer Strecke zu Verspätungen, Zugausfällen usw. geben wird“, sagt der Regionalvorsitzende Hans-Joachim Zschiesche. Die bisher eigenen und letzten Fahrdienstleiter im Stellwerk Sande und Wilhelmshaven würden künftig eingespart. Künftig werden Signale und Weichen (die WZ berichtete am Dienstag) von einem zentralen Stellwerk in Hannover aus gestellt. Nach Fertigstellung dieser neuen Technik wird das Wilhelmshavener Stellwerk abgebrochen, dass in Sande geht über an seinem Eigentümer dem „Nordsee-Hostel“ zur eigenen Nutzung.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Donnerstag, 11. Juli 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.