Wilhelmshaven

13.06.2019


Das Auto beim "Tag der Niedersachsen" besser stehen lassen


Weite Teile der Innenstadt sind gesperrt. Es wird von drei Parkplätzen aus ein Shuttle-Verkehr angeboten.


Hier gibt es kein Durchkommen mehr, es sei denn, eine Sondererlaubnis liegt vor.      WZ-Foto:    Rector

Hier gibt es kein Durchkommen mehr, es sei denn, eine Sondererlaubnis liegt vor. WZ-Foto: Rector

 

Wilhelmshaven/gb - Wer in der Südstadt lebt, arbeitet oder anderweitig zu tun hat, kann seit Tagen nicht immer auf direktem Weg an sein Ziel kommen. Der „Tag der Niedersachsen“, der von Freitag bis Sonntag 300.000 Gäste ins Herz der Stadt locken soll, muss vorbereitet werden.

Teilbereiche sind schon seit Montag gesperrt, um mit dem Aufbau von Zelten und Exponaten beginnen zu können.

Doch reichen die ersten Sperrungen noch nicht, um die sechs Bühnen und sieben Erlebnismeilen zu installieren. Seit gestern sind auch Teile der folgenden Bereiche gesperrt: Jadeallee, Weserstraße, Rheinstraße, Gotthilf-Hagen-Platz, Valoisplatz und Valoisstraße, Ebertstraße, Neckarstraße, Virchowstraße, Bontekai, Kaiser-Wilhelm-Brücke sowie die Parkplätze an der Südstrandstraße und die Zufahrt zur KW-Brücke vom Südstrand aus. Eine Ausnahme bildet derzeit noch die Zufahrt über die Weserstraße aus Richtung Jadeallee kommend zum NP-Markt und zum Bäcker-Kempe-Parkplatz. Dieses Areal kann noch bis heute Abend angefahren werden.

Anwohner, Anlieger und Lieferverkehr konnten ebenso wie ambulante Pflegedienste eine Durchfahrtgenehmigung erhalten. Sie werden aber gebeten, sich in der Hauptveranstaltungszeit auf absolut notwendige Fahrten zu beschränken.

Jetzt widerrechtlich sein Auto in den genannten Bereichen abzustellen, wird teuer. Die Fahrzeuge werden auf Kosten des Halters versetzt und auf den ausgewiesenen Parkflächen abgestellt. Park & Ride-Parkplätze gibt es am Sportforum, Friedenstraße, an den Berufsbildenden Schulen an der Friedenstraße, am Samstag und Sonntag auch bei Manitowoc an der Industriestraße. Von diesen Parkplätzen gibt es einen Shuttle-Verkehr zum Festgelände.

Besonders empfohlen wird Besuchern des „Tages der Niedersachsen“ die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Stadtwerke-Verkehrsbetriebe bieten ein erweitertes Beförderungsprogramm und zusätzliche Nachtfahrten an. Wichtig für auswärtige Besucher: Am Samstag und Sonntag gibt es auf dem Streckenabschnitt Wilhelmshaven-Varel keinen Schienenersatzverkehr. Und dank Unterstützung der Mitarbeiter der Bentheimer Eisenbahn AG fahren während der Hauptreisezeiten die Züge zwischen Oldenburg und Wilhelmshaven im 30-Minuten-Takt. Nachtfahrten runden das Angebot ab. Selbstverständlich sind auch Fahrradfahrer gern gesehene Gäste. Allerdings dürfen die Räder nicht mit aufs Festgelände mitgenommen werden. Parkplätze gibt es am Südstrand, am Küstenmuseum, Weserstraße 58 und an der Wiesbadenbrücke.