Wilhelmshaven

11.06.2019


Fedderwardergroden: Einbrecher wurde bemerkt und von der Polizei festgenommen


Im Europaring brannten Papiercontainer. Ein Transporter fuhr auf dem Ölhafendamm auf parkende Autos auf. Ein betrunkener Radler erhält eine Strafe.


Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

 

Wilhelmshaven/si - Auf frischer Tat ist ein Einbrecher ertappt worden, der am frühen Sonntagmorgen in die Räume der Volkshochschule in Fedderwardergroden eingestiegen war. Er hatte eine Fensterscheibe eingeschlagen und trug Gegenstände heraus, so der Polizeibericht.

Der 39-jährige Verdächtige konnte festgenommen werden. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.

Ein weiterer Einbruch wurde der Polizeiinspektion aus der Holtermannstraße gemeldet. Hier waren Unbekannte in ein leerstehendes Haus eingedrungen. Ob etwas entwendet wurde, ist laut Polizeibericht noch nicht bekannt.

Aus bislang ungeklärter Ursache gerieten in der Nacht zum Sonntag im Europaring zwei große Papiercontainer in Brand. Die Container wurden vollständig zerstört. Die Polizei bittet eventuelle Zeugen, sich unter Tel. 942-215 zu melden.

Bereits am Freitagmorgen kam es zu einem Unfall auf dem Ölhafendamm. Der Fahrer eines Transporters war nach eigenen Angaben von der tief stehenden Sonne geblendet, weswegen er am Straßenrand geparkte Autos übersehen habe. Er rammte das erste Fahrzeug seitlich und schob es gegen zwei weitere. Den Gesamtschaden an den vier unfallbeteiligten Autos, den der 49-Jährige anrichtete, schätzt die Polizei auf rund 10.000 Euro.

Unfallflucht begingen zwei Autofahrer, die auf Parkplätzen an der Bahnhofstraße und bei einem Fachmarkt an der Güterstraße beim Rangieren andere Fahrzeuge beschädigten und sich dann aus dem Staube machten. Sollten sie durch Zeugenhinweise (Polizei-Tel. 942-215) ermittelt werden können, werden sie mit einem Strafverfahren überzogen, teilte die Polizei mit. Die Falle schnappte für einen betrunkenen Fahrradfahrer ein zweites Mal zu: Der 19-Jährige war der Polizei auf der Gökerstraße aufgefallen, wo er in der Nacht zum Sonntag ohne Licht fuhr. Die Polizisten sprachen ihn an, woraufhin er abstieg und seinen Drahtesel schob. Doch kurze Zeit später, als er sich außer Sichtweite der Ordnungshüter wähnte, stieg der Gehfaule wieder auf. Da hatte er sich verkalkuliert. Die Polizisten hatten ihn noch im Blick und hielten ihn ein zweites Mal an. Jetzt musste er auch noch „pusten“. Der Test ergab einen Promillegehalt von 1,87, weswegen die Staatsdiener eine Blutprobe anordneten. Außerdem hat sich der Verkehrssünder ein Strafverfahren eingehandelt.