Wilhelmshaven

06.06.2019


Platz für den Neubau an der Cäcilienschule: Der alte Klassentrakt ist bald verschwunden


6,2 Millionen Euro investitiert die katholische Kirche in den Schulstandort. Das alte Gebäude konnte nicht mehr umgebaut werden. der Neubau soll Anfang 2022 fertig sein.


In der kommenden Woche sollen auch die letzten Reste des alten Klassentrakts der Cäcilienschule   dem Erdboden gleichgemacht werden.   WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

In der kommenden Woche sollen auch die letzten Reste des alten Klassentrakts der Cäcilienschule dem Erdboden gleichgemacht werden. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Von Ursula Grosse Bockhorn

Wilhelmshaven - Der Abrissbagger macht nur vorübergehend Pause - für ihn musste ein Ersatzteil beschafft werden. Ende kommender Woche soll der alte Klassentrakt der Cäcilienschule dem Erdboden gleichgemacht sein.

„Mit dem Abriss liegen wir in den letzten Zügen“, bestätigt Christian Herzog, Bauleiter und Architekt beim Bischöflich Münsterschen Offizialat in Vechta. Auf dem zur Herderstraße hin gelegenen Grundstücksbereich soll, wie bereits im März berichtet, ein moderner Neubau entstehen.

Im alten Gebäude aus den 1920er Jahren befand sich auch die Aula des katholischen Gymnasiums. Der Schulträger, die Schulstiftung St. Benedikt, und das Bischöflich Münstersche Offizialat in Vechta hatten sich zum Abriss entschlossen, weil Bausubstanz und Statik einen Umbau nicht mehr zuließen. Nun soll ein Ersatz errichtet werden, der nicht nur zeitgemäßen energetischen Ansprüchen genügt, sondern auch die Umsetzung eines Inklusionskonzepts ermöglicht.

Allerdings kann auch nach dem Abriss noch nicht gleich mit dem Neubau begonnen werden. Bevor die neuen Pfähle für den geplanten Kubus gesetzt werden können, müssen die Holzpfähle des alten, die im Boden bleiben, aufgemessen werden.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Donnerstag, 6. Juni 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.