Friesland

21.05.2019


Jever: Goldhandel kommt einem 25-Jährigen teuer zu stehen


Der 25-Jährige wehrte sich gegen Anklage und Ermittlungen. Tatsächlich sind noch einige wichtige Fragen offen.


dpa-Foto: Ebener

dpa-Foto: Ebener

 

Von Wolfgang A. Niemann

Jever - Gleich 41-fachen gewerblichen Betrug mit falschem Gold wirft das Schöffengericht Jever einem 25-Jährigen aus Schortens vor. Bei der gestrigen Eröffnung des Strafverfahrens fuhr der in Handschellen aus der Untersuchungshaft vorgeführte Angeklagte allerdings schweres Geschütz auf und warf der Staatsanwaltschaft eine „rechtswidrige Anklage“ vor.

Von Herbst 2016 bis Februar dieses Jahres soll der junge Mann, der außer Namen und Alter keine Angaben zur Person machte, 41 Mal über die Versteigerungsplattform „eBay“ Goldbarren und Goldmünzen wie Krüger Rand angeboten und verkauft haben. Diverse Erwerber sollen dabei um insgesamt über 154.000 Euro mit dem in Wahrheit unechten Goldwaren geschädigt worden sein.

Schon der Pflichtverteidiger kritisierte, dass in einem der Fälle die Echtheit des Goldes nachgewiesen worden sei, wogegen für alle anderen Goldlieferungen eine Prüfung der Echtheit noch ausstehe.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Montag, 20. Mai 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.