Wilhelmshaven

14.05.2019


Wahlanalyse: Wer wo die besten Resultate holte


674 Stimmen lag der SPD-Kandidat Weller vor dem Einzelbewerber Feist. Dem Kandidaten der CDU fehlten rund 28 Prozentpunkte gegenüber dem Amtsinhaber und Parteikollegen Wagner.


Eher gering war das Interesse der Bürger, sich das Wahlgeschehen direkt im Rathaus anzuschauen.  Foto:    Altmann

Eher gering war das Interesse der Bürger, sich das Wahlgeschehen direkt im Rathaus anzuschauen. Foto: Altmann

 

Von Maik Michalski
Wilhelmshaven - Ein Verwaltungsfachmann wird bei der Stichwahl am 26. Mai Nachfolger des Ende Oktober ausscheidenden Wilhelmshavener Oberbürgermeisters Andreas Wagner (CDU).

Beim ersten Wahlgang lag wie berichtet Dr.

Niels Weller (SPD) exakt 674 Stimmen vor dem Einzelbewerber Carsten Feist. Das Gros des Vorsprungs stammt von den Briefwählern. In zehn der elf Briefwahlbezirke lag Weller in der einstigen SPD-Hochburg Wilhelmshaven vorn.

In 15 der insgesamt 48 Wahlbezirke hatte Feist (Referatsleiter der Stadtverwaltung) die Nase vorn. Besonders auffällig ist, dass Feist im Stadtnorden bis auf Fedderwarden und Fedderwardergroden (Förderzentrum) in allen anderen Wahlbezirken bessere Ergebnisse erzielte als Weller. Ferner lag Feist, der privat seinen Wahlkampf organisierte, vorne in den Bereichen Neuengroden-Süd (UnKi-Kindergarten), Bant-West (Fahrschule Banter Kreuz), Neuende (Johanniter), Wiesenhof (Schule), Aldenburg-West (Schule Wiesenhof), Lange­werth (Fliesen Janssen), Altengroden (Jona-Kindergarten und Ruscherei), Fedderwardergroden (VfL-Heim, Ev. Seniorenzentrum, Finkenburgschule) sowie in Voslapp (STV-Sportheim, Ev. Gemeindehaus St. Martin) und Sengwarden. Weller, Senatsrat in Bremen, wohnhaft in Hude, gebürtig aus Jever, schaffte in 15 Bezirken mehr als jeweils 200 Stimmen. Das gelang Feist zwölf Mal.

 

Die WZ hat am Tag der Wahl live über die Ergebnisse berichtet. Weitere Informationen gibt es zudem unter wahl.wzonline.de. 

Am Mittwoch, 15. Mai, findet in der Stadthalle die große Debattenveranstaltung zur Stichwahl statt. Der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 18 Uhr, Beginn um 19 Uhr. Einzelbewerber Carsten Feist und Dr. Niels Weller (SPD) stellen sich den Fragen.

 

Auf Platz drei landete Michael von den Berg (Grüne), der schon 2011 kandidiert hatte. Seinerzeit holte er 3977 Stimmen (11,91 %). Diesmal gab es für den Unternehmer 3069 Stimmen (10,47 %). Aus seinem schlechten Abschneiden zieht von den Berg die Konsequenz; er will - wie berichtet - bei der nächsten Kommunalwahl nicht mehr antreten und verzichtet bis dato auf alle Ämter.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Dienstag, 14. Mai 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.