Wilhelmshaven

10.05.2019


Was man rund um die Oberbürgermeisterwahl wissen sollte


15 Kandidaten stehen am Sonntag zur Wahl. Erhält kein Kandidat mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen, wird es am 26. Mai eine Stichwahl geben.


Wer sitzt ab dem 1. November als Oberbürgermeister der Stadt Wilhelmshaven im Rathaus?    WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Wer sitzt ab dem 1. November als Oberbürgermeister der Stadt Wilhelmshaven im Rathaus? WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Von Maik Michalski

Wilhelmshaven - Am Sonntag ist es soweit: Dann werden rund 65.000 Wahlberechtigte mit ihrer Stimme darüber entscheiden, wer ab dem 1. November 2019 das Ruder im Wilhelmshavener Rathaus übernehmen wird.

15 Kandidaten für den Posten des Oberbürgermeisters haben ihren Hut in den Ring geworfen. Von 8 bis 18 Uhr sind die Wahllokale geöffnet. Dort kann nach Vorlage der Wahlbenachrichtigung oder eines amtlichen Ausweisdokuments gewählt werden. Mit der Schließung der Wahllokale beginnt für die über 400 Wahlhelfer die eigentliche Arbeit: Ab 18 Uhr werden alle abgegebenen Stimmen gezählt. Die Auszählung kann live unter www.wzonline.de verfolgt werden. Sobald alle Stimmen ausgezählt sind, wird hier auch das vorläufige Endergebnis verkündet. Wer lieber vor Ort mitfiebern möchte, ist ab 18 Uhr in der Wahlzentrale im Rathaus herzlich willkommen, teilt Julia Muth, Pressesprecherin der Stadt, mit.

Ein wichtiger Hinweis: Die Wähler werden gebeten, ihre Wahlbenachrichtigungen für eine eventuelle Stichwahl am Sonntag, 26. Mai, aufzubewahren. Aufgrund der Kürze der Zeit zwischen den beiden Wahlterminen werden nämlich keine weiteren Wahlbenachrichtigungen verschickt. Eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den besten Ergebnissen wird erforderlich, wenn keiner der 15 Bewerber am Sonntag mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen kann.

Wer seine Wahlbenachrichtigung verlegt oder aus Versehen entsorgt hat, kann am 26. Mai mit der Vorlage seines Personalausweises oder Reisepasses in seinem Stammwahllokal wählen. Gewählt wird der Amtsnachfolger von OB Andreas Wagner. Dieser kandidiert nicht wieder. Die Amtszeit des neuen OB beginnt am 1. November und dauert sieben Jahre.

Welche Aufgaben hat ein Oberbürgermeister?

Der OB ist Hauptverwaltungsbeamter und damit Chef der Verwaltung; gleichzeitig ist er oberster Repräsentant der Stadt Wilhelmshaven. Das Niedersächsische Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) verleiht dem OB wichtige Zuständigkeiten, vor allem die Kompetenz für die staatlichen Aufgaben, die von Bund und Land übertragen sind. Der OB bereitet die Beschlüsse des Verwaltungsausschusses und des Rates vor und führt diese aus. Er ist Vorgesetzter aller Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Bei seiner Arbeit unterstützen ihn Dezernenten (zurzeit 1. Stadtrat Armin Schönfelder und Stadtbaurat Oliver Leinert, hinzu kommt bald noch ein Kämmerer), die auf seinen Vorschlag hin als Wahlbeamte vom Rat gewählt werden. Sie bilden zusammen den Verwaltungsvorstand. Der Oberbürgermeister regelt den Geschäftsgang und die Geschäftsverteilung in der Verwaltung. Neben der Leitung der Verwaltung obliegt dem OB als erstem Repräsentanten der Stadt eine Reihe weiterer Aufgaben.

Wer kann den OB wählen?

Alle Personen ab dem vollendeten 16. Lebensjahr. Deutsche und Bürger der Europäischen Union. Sie müssen mindestens drei Monate in Wilhelmshaven wohnen. Jeder Wahlberechtigte hat eine Stimme.

Wie erklärt sich die Reihenfolge der Kandidaten auf dem Stimmzettel?

Zuerst kommen die Bewerber der Parteien; die Reihenfolge ergibt sich aus dem Ergebnis der Parteien bei der Kommunalwahl im Jahr 2016. Danach folgen die Einzelbewerber beziehungsweise Kandidaten der nicht im Rat vertretenen Wählergruppen in alphabetischer Reihenfolge.


Mehr Informationen unter wahl.wzonline.de

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Freitag, 10. Mai 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.