Sport

25.03.2019


Haarsträubende Fehler in erster Halbzeit


Zweitligist Wilhelmshavener HV kassierte eine 30:38 (14:23)-Niederlage beim TV Emsdetten. Nach 18 Minuten lagen die Gäste bereits mit zehn Toren hinten.


Grün war die Niederlage: Jubelnde Fans aus Emsdetten, betretene Mienen bei den  Wilhelmshavener Spielern nach der 30:38-Niederlage im Münsterland. Eine indiskutable erste Hälfte (14:23)  sorgte für die auch in der Höhe verdiente Schlappe.    Foto:     Lehmann

Grün war die Niederlage: Jubelnde Fans aus Emsdetten, betretene Mienen bei den Wilhelmshavener Spielern nach der 30:38-Niederlage im Münsterland. Eine indiskutable erste Hälfte (14:23) sorgte für die auch in der Höhe verdiente Schlappe. Foto: Lehmann

 

Von Martin Münzberger

Wilhelmshaven - Manchmal an die (guten alten) Zeiten zurückzudenken, ist - je älter man wird - verführerisch. Und damit sind nicht die drei zurückliegenden Spielzeiten gemeint, in denen der Wilhelmshavener HV sich (zuletzt unter langem Zittern) den Klassenerhalt in der 2.

Handball-Bundesliga sicherte.

Vielmehr geht es um die neuen medialen Möglichkeiten. Früher saß der heimische Handball-Fan in der Fremde in der Halle (oder eben nicht), später konnte er sich mit dem Liveticker und der nötigen Fantasie ein Spiel zusammenreimen. Und heute gibt es aus jeder Halle einen Livestream im Internet.

Leider ist man genötigt, nach dem WHV-Auftritt beim TV Emsdetten zu ergänzen. Denn was sich da bei der 30:38 (14:23)-Niederlage alles an Hilflosigkeit und Fangfehlern im Angriff sowie Löchern in der „Abwehr“ offenbarte, war für das WHV-Fanlager - speziell nach den emotionalen Heim-Höhenflügen gegen Coburg und Dormagen - kaum zu ertragen.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Montag, 25. März 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.