Friesland

23.03.2019


Ein Krisenmanager in allen Lebenslagen


Dr. Lothar Knippert wurde in Jever mit der Verdienstmedaille des Bundes ausgezeichnet. Ausgezeichnet wurde er für seine ehrenamtliche Tätigkeit bei der AWO.


Frieslands Landrat Sven Ambrosy (re.) war gestern im Audienzsaal des Schlosses in Jever der erste Gratulant, als Dr. Lothar Knippert die  Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhielt.  Foto:    Sprengel

Frieslands Landrat Sven Ambrosy (re.) war gestern im Audienzsaal des Schlosses in Jever der erste Gratulant, als Dr. Lothar Knippert die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhielt. Foto: Sprengel

 

Von Malte Kirchner

Jever - Gemessen an seinen Verdiensten als letzter Oberkreisdirektor Frieslands hätte Dr. Lothar Knippert wohl zwei Orden verdient. Gestern Nachmittag ging es im Schloss Jever aber um seine zweite - ehrenamtliche - Tätigkeit bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO).

Diese nahm er im Jahr 2003 auf, als er sich aus persönlichen Gründen entschied, nicht als Landrat zu kandidieren, der mit der damaligen Reform nicht mehr nur ehrenamtlicher Repräsentant, sondern auch zugleich Verwaltungschef wurde. Stattdessen betätigte sich Knippert seither als Justiziar und Mitglied des Bezirksvorstands der AWO Weser-Ems. Für dieses Engagement wurde er gestern im Namen des Bundespräsidenten mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Niemand geringeres als sein Nachfolger im Kreishaus, Sven Ambrosy, hatte die Ehre, Knippert die Medaille zu überreichen. „Hätte mir das damals jemand gesagt, dass ich später mal meinen Chef auszeichne, hätte ich es nicht geglaubt“, sagte Ambrosy, dem es angesichts der Vertrautheit leicht fiel, die richtigen Worte zu finden und auf die Persönlichkeit Knipperts einzugehen. Knippert hatte gleich nach Beginn seiner Tätigkeit bei der AWO große Herausforderungen zu meistern. Die Arbeiterwohlfahrt hatte sich in den Jahren zuvor finanziell übernommen, wie sein AWO-Vorstandskollege Dr. Harald Groth ausführe. Zusammen mit seinen Mitstreitern stellte Knippert den Verband neu auf, baute die ehrenamtliche Arbeit durch die Verschmelzung mit dem Standort Wilhelmshaven um und setzte sich vielfältig für die sozialen Belange und die AWO mit ihren 3500 Mitarbeitern und 60 Einrichtungen in Weser-Ems ein. Das Spektrum reicht dabei von der Kinder- und Jugend- über die Familien- bis zur Altenhilfe.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Samstag, 23. März 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.