Wilhelmshaven

24.03.2019


Da lernte der Lehrer auf dem Minibagger


Familie Zilinski baute dort, wo früher die Fußballer des WSC Frisia kickten.


Aleksandra und Christian Zilinski mit den Kindern Leonhard und Sophia im Garten ihres Hauses am Erich-Kästner-Ring.     WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Aleksandra und Christian Zilinski mit den Kindern Leonhard und Sophia im Garten ihres Hauses am Erich-Kästner-Ring. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Von Ursula Grosse Bockhorn
Neuengroden - Früher haben hier die Fußballer des WSC Frisia gekickt. Seit den 1920er Jahren war das alte Friesen-Stadion Schauplatz sportlicher Wettkämpfe und der wechselvollen Vereinsgeschichte. Jetzt hockt die dreijährige Sophia auf dem Fußboden des Wohnzimmers und baut mit ihren Legosteinen.

Mit Bauen kennt ihr Papa Christian Zilinski sich aus, seit er und Ehefrau Aleksandra sich 2015 entschieden haben, ihr Heim auf einem der Grundstücke auf dem früheren Frisia-Sportplatz zu errichten. Im April fingen sie damit an, im Oktober konnten sie einziehen.

Zunächst hatten sie nicht unbedingt neu bauen wollen. Doch unter den zum Verkauf stehenden Häusern war nichts, was ihren Preisvorstellungen entsprach. Deshalb schauten sie dann alternativ nach Bauplätzen. Und da kam ihnen das Neubaugebiet am Erich-Kästner-Ring gerade recht. „Das liegt schön zentral“, dachte sich Christian Zilinski.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Samstag, 23. März 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.