Logo WZonline


Wilhelmshaven

12.03.2019


Opfer entführt, geschlagen und attackiert


Ein 23-Jähriger aus Wilhelmshaven wurde vom Oldenburger Landgericht wegen gefährlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung verurteilt.


DPA-Foto: Ebener

DPA-Foto: Ebener

 

Wilhelmshaven/fjh - Wegen gefährlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung hat das Oldenburger Landgericht einen 23-jährigen Wilhelmshavener zu zwei Jahren Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt. Jugendstrafe deswegen, weil der Angeklagte zur Tatzeit im Jahr 2016 noch Heranwachsender war. Mit dem gestrigen Urteil „besserte“ die Kammer auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein früheres Urteil einer anderen Strafkammer des Landgerichtes nach. Im ersten Verfahren war der Angeklagte zu 20 Monaten Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Dagegen hatte die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt. Zudem musste ein weiteres Urteil einbezogen werden, die Strafe dadurch höher ausfallen. Ins Gefängnis muss der Angeklagte dennoch nicht. Die Tat liegt zu lange zurück. Außerdem hat sich der Angeklagte seitdem nichts mehr zuschulden kommen lassen.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Dienstag, 12. März 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.