Wilhelmshaven

19.02.2019


Große Mehrheit für die kleine Lösung


Endspurt in der Diskussion um die Ansiedlung eines Nahversorgers: Der Finanzausschuss stimmte am Montag für den Standort Marktstraße-West, das letzte Wort hat der Rat.


Wie wird diese Baulücke in der Marktstraße-West geschlossen?  WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Wie wird diese Baulücke in der Marktstraße-West geschlossen? WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Von Lutz Rector
Wilhelmshaven - Alter Schlachthof oder Marktstraße-West: Welcher Standort ist für die Ansiedlung eines Nahversorgers der bessere. Während die Verwaltung der Stadt das bereits an einen Investor veräußerte Gelände am alten Schlachthof präferiert, sprechen sich große Teile der Politik für die westliche Marktstraße aus.

Ein gemeinsamer Antrag der Gruppe CDU/WBV, der Fraktion der SPD und der Gruppe GUS fand im gestrigen Ausschuss für Finanzen und Wirtschaft nach hitziger Diskussion eine klare Mehrheit. Demnach muss nun am morgigen Mittwoch der Rat der Stadt darüber entscheiden, ob die angedachten Ansiedlungspläne eines Edeka-Marktes tatsächlich auf den Weg gebracht werden.

Ein Kompromiss in den verhärteten Fronten zwischen den politischen Vertretern der Antragsteller und deren Gegnern - neben der Verwaltung sind das auch AfDW und FDP - werden sich nicht finden lassen, sagte Stadtbaurat Oliver Leinert. Gleichwohl werde sich die Verwaltung bei entsprechender Ratsentscheidung der Mehrheit beugen und den Beschluss entsprechend umsetzen.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Dienstag, 19. Februar 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.