Sport

11.02.2019


Tor in letzter Sekunde


Der WSSV konnte in der Handball-Landesliga seine Siegesserie nicht ausbauen, verlor beim heimstarken FC Schüttorf 09 mit 22:23,


Wilhelmshaven/ro - Der WSSV haderte dabei mit der Entscheidung der Unparteiischen, die den Gastgebern mit der Schlusssirene einen aus ihrer Sicht eher zweifelhaften Strafwurf zusprachen. Damit war die 22:23-Niederlage der Wilhelmshavener besiegelt.

Mit 6:3 lagen die Gastgeber nach knapp 15 Minuten vorne, die Jadestädter standen zwar vor einem erneut bärenstarken Torhüter Torsten Janssen sehr sicher, aber den Gästen unterliefen viele Fehler, die in Summe den Gastgebern in die Karten spielten.

Zur Halbzeit lagen die Grafschafter mit vier Treffern in Front (12:8).

Dder WSSV robbte sich aber bis zur 38. Minute an die Gastgeber heran, Justin Herrmann traf zum 14:14. In der 60. Minute war es Ruben Eden, der den Ausgleich erzielte. Dann aber bekamen die Gastgeber den bereits erwähnten fragwürdigen Strafwurf.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Montag, 11. Februar 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.