Wilhelmshaven

08.02.2019


GGS-Ausschuss: Supermarkt soll Marktstraße beleben


Die Standortfrage Marktstraße-West oder Schlachthofgelände findet in der Kommunalpolitik eine klare Antwort. Detailfragen müssen noch geklärt werden.


Artikel weiterempfehlen
Ihre Daten
Absendername:  
E-Mail Adresse:  
Daten des Empfängers
Empfängername:  
E-Mail Adresse:  
Ihre Nachricht zu diesem Artikel:
   
 
Angezeigten Code eingeben:  
Seit Jahren leidet die Marktstraße-West unter Leerständen und Brachflächen.  Der Neubau eines Supermarktes und eines Drogeriemarktes im hinteren Teil der Straße  soll die Kehrtwende bringen.   WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Seit Jahren leidet die Marktstraße-West unter Leerständen und Brachflächen. Der Neubau eines Supermarktes und eines Drogeriemarktes im hinteren Teil der Straße soll die Kehrtwende bringen. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Von Ursula Grosse Bockhorn
Wilhelmshaven - Die große Mehrheit des Rates will den Weg freimachen für einen Supermarkt in der Marktstraße-West. Einstimmig stimmte der Betriebsausschuss Grundstücke und Gebäude der Stadt (GGS) gestern einem gemeinsamen Antrag von CDU/WBV, SPD und GUS zu, der auf eine entsprechende Änderung des Bebauungsplans abzielt.

Helmut Möhle (CDU) wie auch Detlef Schön (SPD) erinnerten an die seit mehr als 20 Jahren laufenden Bemühungen, die vielen Brachflächen in der Marktstraße zwischen Mitscherlichstraße und Werftstraße wieder zu beleben - bislang ohne Erfolg. Im jetzt vorliegenden Interesse eines Investors, der Firma Hoppmann Bau, dort einen Lebensmittelmarkt sowie einen Drogeriemarkt anzusiedeln, sehen beide eine große Chance, eine Initialzündung für weitere Einzelhandelsgeschäfte auszulösen. Zugleich wollen sie damit der Ansiedlung eines noch größeren Einkaufszentrums auf dem ehemaligen Schlachthofgelände einen Riegel vorschieben. Auf dem Areal könnten sinnvollere Planungen umgesetzt werden. Möhle warf der Verwaltung vor, die seit drei Jahren laufenden Bestrebungen verzögert zu haben. Sie habe sich gegenüber dem Investor wenig kooperativ gezeigt und darüber hinaus in drei Fällen Beschlussvorlagen präsentiert, die nicht dem Willen des Rates entsprachen.

 

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Freitag, 8. Februar 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.