Wilhelmshaven

06.02.2019


Schutt bis Ende Mai beseitigen


So langsam schwindet der Glaube, dass auf dem Gelände direkt an der KW-Brücke etwas in Gang kommt. Die Stadt könnte sich selbst wieder ins Spiel bringen.


Artikel weiterempfehlen
Ihre Daten
Absendername:  
E-Mail Adresse:  
Daten des Empfängers
Empfängername:  
E-Mail Adresse:  
Ihre Nachricht zu diesem Artikel:
   
 
Angezeigten Code eingeben:  
Das Trümmerfeld auf dem Grundstück der ehemaligen Südzentrale an der KW-Brücke aus der Luft betrachtet.     WZ-Foto:    Lübbe

Das Trümmerfeld auf dem Grundstück der ehemaligen Südzentrale an der KW-Brücke aus der Luft betrachtet. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Maik Michalski

Wilhelmshaven - Der Schuttplatz mit Bauresten auf dem Gelände der ehemaligen Südzentrale muss bis Ende Mai von den Eigentümern, der BGI Unternehmens- und Immobilienbeteiligungs GmbH aus Ibbenbüren, beseitigt werden, sonst droht ein Zwangsgeld.

Dies sieht eine Verfügung vor, die das Gewerbeaufsichtsamt Oldenburg den Eigentümern zugeschickt hat und die auch der Bauverwaltung der Stadt vorliegt, wie Stadtbaurat Oliver Leinert auf Anfrage der WZ bestätigte.

Die Eigentümer müssten ab März für jeden Vormonat die Menge des abtransportierten Schutts und dessen fachgerechte Entsorgung dem Aufsichtsamt nachweisen.

Vor gut zwei Jahren hatten Bagger das Baudenkmal Südzentrale niedergerissen. Zurück blieb bis heute auf dem rund 15 000 Quadratmeter großen Gelände ein Trümmerfeld mit baulichen Resten und Schutthaufen - sehr zum Verdruss der Einheimischen und der Auswärtigen.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Mittwoch, 6. Februar 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.