Friesland

11.01.2019


Wo drei Generationen sich treffen


Das Treffen findet jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr im Graftenhaus in Jever statt. Neben der Möglichkeit des Austausches gibt es auch niedrigschwellige Beratung.


Freuen sich auf das Eltern- und Großelterncafé (v. vorn li.): Bianca Kopke (Lebenshilfe), Ines Hansmann (Lebenshilfe), Erika Bohlen (Ehrenamtliche), (v. hinten li.) Lenette Andoyo-Neumann (jeversches Sozialamt), Doris Meyer (SOS-Beratungsstelle Wilhelmshaven-Friesland), Rosina Kroll (Großmutter), Ingo Borgmann (Seniorenbeirat Jever), Ilse Borgmann (Ehrenamtliche) und Marion Borchardt (Familien- und Kinderservicebüro  Landkreis Friesland).   WZ-Foto:    Lübbe

Freuen sich auf das Eltern- und Großelterncafé (v. vorn li.): Bianca Kopke (Lebenshilfe), Ines Hansmann (Lebenshilfe), Erika Bohlen (Ehrenamtliche), (v. hinten li.) Lenette Andoyo-Neumann (jeversches Sozialamt), Doris Meyer (SOS-Beratungsstelle Wilhelmshaven-Friesland), Rosina Kroll (Großmutter), Ingo Borgmann (Seniorenbeirat Jever), Ilse Borgmann (Ehrenamtliche) und Marion Borchardt (Familien- und Kinderservicebüro Landkreis Friesland). WZ-Foto: Lübbe

 

Von Juliane Minow

Jever - Gerade mal sieben nach zehn Uhr am Donnerstagmorgen ist es, als die Tür zum Graftenhaus am Alten Markt in Jever sich öffnet und Hannan und Abir mit ihren Söhnen Zacharias und Emar hereinkommen.

Die Jungs sind begeistert, erkunden die Spielecke, kosten die Begrüßungschips und drücken ihren farbigen Fingerabdruck auf die Leinwand, die nach und nach immer bunter werden soll. Hannan und Abir plaudern derweil bei Kaffee und Keksen miteinander und tauschen sich über die Aufgaben im Deutschkurs aus.

Die syrischen Mütter und ihre Kinder gehörten zu den ersten Besuchern des neuen „Eltern- und Großelterncafés“, das gestern offiziell Eröffnung feierte. Künftig sollen die Treffen wöchentlich jeweils donnerstags von 10 bis 12 Uhr stattfinden. Sie sind für alle Bürger offen, eine Anmeldung ist nicht nötig. Das Café soll ein Ort der Begegnung sein. Eltern und Großeltern können sich hier kennenlernen, Kontakte knüpfen und austauschen, während die Kinder spielen und Freundschaften schließen.

Es gibt Kaffee und Gebäck, die Kinderbetreuung ist sichergestellt: Es gibt eine Spielecke, Bücher, Malutensilien und mehr. Bei Bedarf wird auch eine niedrigschwellige Beratung in unterschiedlichsten Bereichen angeboten. Dafür stehen verschiedene Ansprechpartner zur Verfügung, unter anderem Lenette Andoyo-Neumann vom Sozialamt der Stadt Jever oder Bianca Kopke von der Lebenshilfe Friesland-Wilhelmshaven. Marion Borchardt vom Familien- und Kinderservicebüro des Landkreises Friesland wird jeden ersten Donnerstag im Monat im Café vor Ort sein.

 

Weitere Informationen bei  Lenette Andoyo-Neumann unter  Tel. 0?44?61/93?92?22

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Freitag, 11. Januar 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.