Wilhelmshaven

05.01.2019


Ein Tor zum Großen Hafen


Die Umgestaltung des Bereiches rund ums ehemalige Rathaus ist fast fertig. Es werden noch etliche neue Bäume gepflanzt.


Die Verkehrsführung an der Ecke Gökerstraße (links) und Rheinstraße (rechts) hat sich geändert. Auch die Ampel wurde abgebaut.  WZ-Foto: Lübbe

Die Verkehrsführung an der Ecke Gökerstraße (links) und Rheinstraße (rechts) hat sich geändert. Auch die Ampel wurde abgebaut. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Maik Michalski
Wilhelmshaven - Die Umgestaltung des historischen Platzes am früheren preußischen Wilhelmshavener Rathaus ist fast fertig. Dieses Areal im Bereich Gökerstraße/Rheinstraße soll das „Tor zum Großen Hafen“ sein, wie Stadtbaurat Oliver Leinert auf Anfrage der WZ erläutert.

Besonders Ortsfremde sollen sich so besser in Richtung Großer Hafen orientieren können.

Die Wasserseite Wilhelmshavens entwickelt sich immer mehr und wird zum Magneten für Einheimische und Besucher. Rund eine Million Euro hat die Umgestaltung inklusive neuer Verkehrsführung gekostet. Da der Bereich im Sanierungsgebiet Östliche Südstadt liegt, konnten auch Fördergelder aus dem Bereich Städtebau (Denkmalschutz) fließen; jeweils ein Drittel steuern Bund und Land bei - die Stadt bezahlt den Rest.

Das vorhandene Klinkerpflaster des Platzes wurde neu verlegt und mit einem Muster aus Granit-Kleinstein-Pflaster ergänzt. Wenn alles fertig ist, werden auch Sitzbänke dem historischen Platz mehr Aufenthaltsqualität verleihen. Der mehrarmige Mast für die Straßenbeleuchtung (Kandelaber) kann erhalten beziehungsweise auch durch zwei ähnliche Leuchten ersetzt werden. „Ziel ist es auch, die Sichtachse auf den Brunnen frei zu halten“, so der Stadtbaurat.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Samstag, 5. Januar 2019. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.