Logo WZonline


Sport

17.12.2018


Bissige Wölfe reißen mutlosen WHV


Im Vierpunkte-Spiel gegen die Bayern boten die Jadestädter nur 30 Minuten Paroli. Die Jadestädter verlieren ihr Heimspiel gegen die DJK Rimpar klar mit 22:32 Toren.


Sorgte zumindest in der ersten Halbzeit für eine Belebung im Angriffsspiel der Jadestädter: Neuzugang Kuno Schauer (hier beim Wurf).    WZ-Foto:    LüBBE

Sorgte zumindest in der ersten Halbzeit für eine Belebung im Angriffsspiel der Jadestädter: Neuzugang Kuno Schauer (hier beim Wurf). WZ-Foto: Lübbe

 

Von Carsten Conrads
Wilhelmshaven - Was für eine Demontage: Neun torlose Minuten nach dem Seitenwechsel und eine in allen Belangen indiskutable zweite Halbzeit haben dem Wilhelmshavener HV in der 2. Handball-Bundesliga einen weiteren herben Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt beschert: Bei der klaren 22:32 (15:16)- Heimniederlage gegen die Wölfe der DJK Rimpar spielten die Jadestädter im zweiten Durchgang wie ein Absteiger und verloren das Vierpunkte-Spiel gegen den direkten Konkurrenten aus Bayern auch in der Höhe verdient.

 

Mehr Bilder vom Spiel gibt es in der Fotoreihe.

 

Bissige Wölfe „reißen“ mutlosen WHV: Erklärungen für den blamablen und blutleeren Auftritt in der zweiten Halbzeit hatte kurz nach dem Abpfiff niemand parat. „Es lief nach dem Wechsel einfach nicht“, sagte Kuno Schauer. „Viele kleine Fehler jedes einzelnen Spielers haben sich summiert“, sagte Torhüter Frederick Lüpke und Trainer Christian Köhrmann konstatierte: „Die Köpfe waren viel zu früh unten. Aus diesem Loch haben wir einfach keinen Ausweg gefunden - unglaublich.“

Oliver Köhrmann, sportlicher Leiter der Jadestädter, legte den Finger direkt in die Wunde: „In der zweiten Halbzeit haben wir einen Zweit- und einen Drittligisten gesehen. Unsere Führungsspieler haben auf ganzer Linie versagt, darüber wird zu reden sein. Statt Verantwortung zu übernehmen, sind alle geschlossen abgetaucht. Wenn sich das nicht ändert, dann steigen wir ab.“

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Montag, 17. Dezember 2018. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.