Friesland

11.12.2018


Gute Aussichten für FKK-Freunde


Neues Konzept: Der Strandbad-Bereich soll laut Wangerland Touristik vergrößert werden. Künftig müssen wieder mehr Leute zahlen.


DPA-Foto: Assanimoghaddam

DPA-Foto: Assanimoghaddam

 

Von Michael Hacker

Wangerland - Der in diesem Sommer entfachte Streit zwischen Anhängern der Freikörperkultur (FKK) und der Wangerland Touristik GmbH (WTG) in Hooksiel findet offenbar ein gutes Ende. Ab der kommenden Saison will die WTG den Strandbereich im Sielort wieder annähernd so herrichten, wie es vor dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes der Fall war.

Das bestätigte Geschäftsführer Armin Kanning gestern auf Nachfrage der „Wilhelmshavener Zeitung“.

„Es stimmt, der Strand in Hooksiel wird wieder in Abschnitte unterteilt. Dazu zählen die Bereiche FKK, FKK mit Hund, Textil mit Hund sowie Textil“, sagte Kanning. Alle Teilstücke werden demnach als Strandbäder ausgewiesen, so dass entsprechende Entgelte zu entrichten sind. „Die Eintrittspreise werden bei drei Euro liegen, entsprechende Ermäßigungen für Kinder sind vorgesehen.“

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Dienstag, 11. Dezember 2018. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper. Auf einer Sonderseite geht es um den Brexit. Wie gehen die in der Region lebenden Briten mit dem bevorstehenden EU-Austritt um? Und was bedeutet der Brexit für Wissenschaft und Kultur?