Friesland

15.11.2018


Bahnunfall in Sande: Maurer retten Frau das Leben


Eine 59-jährige Sanderin geriet mit ihrem Auto aufs Bahngleis. Ein Triebwagen der Nordwestbahn prallte mit voller Wucht gegen den Pkw.


Christian Struckmann (links) und Tobias Schulz haben die Frau aus dem Auto geholt und von den Bahngleisen geführt.      WZ-Foto:    Lübbe

Christian Struckmann (links) und Tobias Schulz haben die Frau aus dem Auto geholt und von den Bahngleisen geführt. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Jörg Grabhorn

Sande/Mariensiel - Dramatische Szene gestern auf der Wilhelmshavener Straße zwischen Mariensiel und Sande. Um kurz nach 7 Uhr ist ein Zug der Nordwestbahn (NWB) gegen einen Kleinwagen geprallt, der auf dem Bahnübergang Altenhof im Gleisbett stand.

Verletzt wurde glücklicherweise niemand: Der Lokführer und die Insassen des Zuges nicht, und auch die Fahrerin des Kleinwagens nicht. Ihr Glück: Zwei Maurer des Bauunternehmens Edgar Klatt (Wilhelmshaven) holten die Frau wenige Minuten, bevor sich die Schranken schlossen und der Zug heran donnerte, aus ihrem Pkw und führten sie von den Gleisen. „Und dann knallte es“, erinnert sich Christian Struckmann. Der 37-Jährige hat der Frau gemeinsam mit seinem Arbeitskollegen Tobias Schulz (29) das Leben gerettet.

Die Frau, eine 59-Jährige aus Sande, war in Fahrtrichtung Wilhelmshaven unterwegs. Sie wollte wohl nach rechts in die Gießereistraße abbiegen, die wenige Meter hinter dem Bahnübergang abzweigt. In der Dunkelheit hat sie aber offenbar die Orientierung verloren - und ist auf die Gleise geraten. Ihr Auto blieb im Kiesbett stecken.

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Donnerstag, 15. November. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper