Wilhelmshaven

09.10.2018


Zahl 150 noch nicht ganz erreicht


Im Jahr 2019 soll es zum Stadtgeburtstag 150 kleine und große Veranstaltungen geben. Stadt und WTF gaben einen ersten Zwischenstand. Vier maritime Großveranstaltungen sind geplant.


Mit zwei Bussen wirbt die Stadt im Straßenverkehr für das 150. Stadtjubiläum (v.li.): OB Andreas Wagner, Michael Diers, Regina von Ewegen (beide WTF) und Julia Muth.    WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Mit zwei Bussen wirbt die Stadt im Straßenverkehr für das 150. Stadtjubiläum (v.li.): OB Andreas Wagner, Michael Diers, Regina von Ewegen (beide WTF) und Julia Muth. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Von Sebastian Urbanczyk

Wilhelmshaven - Nur für den Fall, dass es der eine oder andere noch nicht mitbekommen haben sollte: Wilhelmshaven wird im kommenden Jahr 150 Jahre alt. Auf der Straße weisen bereits zwei Busse mit entsprechendem Emblem auf das Großereignis hin.

Gestern wurden sie gemeinsam mit einer Zwischenbilanz der geplanten Veranstaltungen vorgestellt.

„Noch haben wir die 150 Veranstaltungen nicht ganz zusammen“, resümiert Regina von Ewegen von der Wilhelmshaven Touristik und Freizeit GmbH (WTF). „Aber wir sind guter Dinge, dass wir das hinbekommen.“ Denn der Stadtgeburtstag soll nicht allein mit Veranstaltungen, die die Tourismusexperten planen, gefeiert werden. Jeder Verein, jede Institution oder Gemeinschaft kann sich an den Feierlichkeiten beteiligen. Dafür hat die Stadt einen sogenannten Zuschussfond in Höhe von 50 000 Euro gegründet. „Wer eine Veranstaltung plant, kann Gelder in Höhe von bis zu 2500 Euro erhalten“, erklärt Pressesprecherin Julia Muth. „Ein paar Anmeldungen haben wir schon, aber da ist noch Luft nach oben.“

Die Touristiker der WTF denken und planen dabei in etwas größeren Dimensionen. So soll es mit dem Tag der Niedersachsen, dem Sailing-Cup, Hafen Ahoi im Mai (Treffen von Arbeits- und Traditionsschiffen) und dem Treffen von Windjammern (Großsegler) im August gleich vier maritime Großveranstaltungen geben. Auch ein Drachenbootrennen ist geplant.

 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der „Wilhelmshavener Zeitung“ von Dienstag, 9. Oktober. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.