Wilhelmshaven

08.10.2018


Video: Rechte Parolen gingen im Pfeifkonzert unter


Ein buntes Aktionsbündnis setzte schon vor der AfD-Veranstaltung auf dem Valoisplatz in Wilhelmshaven ein klares Zeichen für die Demokratie. Die AfD schürte beim Thema Innere Sicherheit Ängste.


Die Kundgebung der AfD auf dem Valoisplatz wurde  durch Rufe und ein Trillerpfeifenkonzert  gestört.                                                                                           WZ-Foto: Gabrile-Jürgens

Die Kundgebung der AfD auf dem Valoisplatz wurde durch Rufe und ein Trillerpfeifenkonzert gestört. Die Gegendemonstranten kreisten die spärlich besuchte Kundgebung ein - und übertönten sie immens. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens


Von Michael Halama

Wihelmshaven - „Die Mehrheit der Zuwanderer trat nicht im Zusammenhang mit einer Straftat in Erscheinung.

“ So steht es im jungsten Bericht des Bundeskriminalamtes „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ (2018).

Ganz anders hingegen der Tenor aller Redner bei der Kundgebung zum Thema „Innere Sicherheit“ am Samstag auf dem Valoisplatz, zu der der AfD-Kreisverband eingeladen hatte. Da war von „anhaltender illegaler Masseneinwanderung“ die Rede, von steigender Gewalt- und Drogenkriminalität der Ausländer und wachsender Angst der Deutschen davor, Opfer eines Verbrechens zu werden.

So richtig Gehör fanden die Redner der AfD indes nicht. Dafür sorgten unermüdlich und - im wahrsten Sinne des Wortes - ohrenbetäubend etwa 200 Teilnehmer einer Aktion des „Netzwerk gegen Rechts“ mit Trillerpfeifen und Sprechchören.

 

Mehr Bilder von den Ereignissen auf der Rambla und dem Valoisplatz gibt es in der Fotoreihe.

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Montag, 8. Oktober. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.