Wilhelmshaven

21.09.2018


In drei Jahrzehnten stets bewährt


Am 29. September 1988 wurde das 2. Fregattengeschwader aufgestellt. Auch wenn dieses Jubiläum nicht gefeiert wird: Kapitän zur See Sven Beck nutzte die Gelegenheit zu einer Ansprache.


Kapitän zur See Sven Beck, Kommandeur des 2. Fregattengeschwaders, sprach gestern an Bord der „Bayern“ zu den angetretenen Abordnungen des Stabes und der Schiffe .    WZ-Foto:    Lübbe

Kapitän zur See Sven Beck, Kommandeur des 2. Fregattengeschwaders, sprach gestern an Bord der "Bayern" zu den angetretenen Abordnungen des Stabes und der Schiffe. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Michael Halama

Wilhelmshaven - „Kämpfen können, um nicht kämpfen zu müssen“. Angesichts der Rückbesinnung der Streitkräfte auf die Landes- und Bündnisverteidigung ist diese Aussage aus Zeiten des Kalten Krieges heute wieder aktuell.

Das machte Kapitän zur See Sven Beck, Kommandeur des 2. Fregattengeschwaders, gestern deutlich.

Mit einem Appell beging das Geschwader gestern seine Aufstellung vor 30 Jahren - gut eine Woche vor dem eigentlichen Termin am 29. September. „Auch wenn wir dieses Jubiläum nicht besonders feiern, möchte ich es nicht einfach so verstreichen lassen“, sagte Beck im Vorfeld.

Der Kommandeur sprach auf dem Flugdeck der Fregatte „Bayern“ zu den Abordnungen des Stabes und der Schiffe, die derzeit nicht vom Heimathafen abwesend sind. „Die Männer des 2. Fregattengeschwaders - Ende der 80er waren die Männer noch unter sich - haben im nassen Dreieck zwischen Deutschland, Norwegen und den britischen Inseln durch ihre Präsenz und ihren Einsatzwillen erfolgreich zur Abschreckung beigetragen“, erinnerte er an Anfänge im Kalten Krieg.

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Freitag, 21. September. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.