Wilhelmshaven

21.09.2018


Polizei zieht Bilanz: 28 Verkehrsteilnehmer starrten aufs Handy


Zum Aktionstag "sicher.mobil.leben" gab es im Stadtgebiet viele Kontrollen.


„Halt Polizei!“ Nach einem Gespräch ließ Polizeikommissar Ingo Berndt den Wohnmobilisten Dieter Holzmann wieder ziehen.     WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Foto: Polizei

"Halt Polizei!" Nach einem Gespräch ließ Polizeikommissar Ingo Berndt den Wohnmobilisten Dieter Holzmann wieder ziehen. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Wilhelmshaven/sg/sun - Ein Auto fährt verdächtige Schlangenlinien. Für die Polizei war das früher ein mögliches Indiz für Alkohol am Steuer - und Grund genug für eine Verkehrskontrolle. Heute indessen sind es immer häufiger Autofahrer mit Smartphones am Steuer, die Schlangenlinien fahren - und der Polizei große Sorgen bereiten.

 

Am Freitag gab die Polizei die Ergebnisse der Aktion bekannt: Insgesamt waren am Donnerstag 21 Beamte der Polizeiinspektion (PI) Wilhelmshaven-Friesland im Rahmen der Aktion im Einsatz. Sie kontrollierten 121 Verkehrsteilnehmer - nicht nur Fahrer von Autos und Lastwagen, sondern auch Radfahrer und Fußgänger. Insgesamt wurden 45  Verstöße festgestellt. In 28 dieser Fälle nutzten die Fahrer ihr Handy. 

Die Kontrollaktionen wurden nicht nur auf dem Festland durchgeführt. Auch auf der autofreien Insel Wangerooge, die zum Zuständigkeitsbereich der PI gehört, wurde gegen Ablenkung vorgegangen. So stellte der Leiter der dortigen Polizeistation, Polizeihauptkommissar Fritz-Helmut Bremer, bei seinenKontrollen einen Fahrradfahrer fest, der mit einem Smartphone am Selfie-Stick seine Fahrt aufnahm und diese live ins Internet übertrug. 

"Die Bandbreite ablenkender Tätigkeiten reicht vom Zigarette anzünden am Steuer über die Bedienung von Navi und Handy bis hin zum besorgten Dauerblick auf den Rücksitz zum Kleinkind statt in den Rückspiegel. Ablenkung hat also viele Gesichter!", sagt Dominik Tjaden, Verkehrssicherheitsberater der PI.

„Die Ablenkung durch Smartphones hat sich zu einer der Hauptunfallursachen entwickelt“, weiß Hauptkommissar Andreas Eichner, der neben Tjaden am Donnerstag mit seinen Kollegen am Helmholzplatz an der Emsstraße vor dem KSW-Gelände Stellung bezog. Fazit nach einigen Stunden: Bei 36 kontrollierten Fahrzeugen registrierten die Beamten in neun Fällen Verstöße gegen das Handyverbot.

Mit der Kontrolle beteiligte sich die Polizeiinspektion am bundesweiten Aktionstag „sicher.mobil.leben“, der erstmals stattfand. Das Ziel: Auf die Gefährdungen im Straßenverkehr aufmerksam machen. Dabei standen vor allem präventive Botschaften rund um das Thema „Ablenkung“ im Mittelpunkt.

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" von Freitag, 21. September. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.