Friesland

07.08.2018


Räuber hoffte nachträglich auf Freispruch


Das Oldenburger Landgericht hat ein Urteil gegen einen 19-Jährigen Schortenser bestätigt. Das erste Urteil sei eher noch zu milde gewesen, hieß es. Ein 24-Jähriger war in Jever in einen Hinterhalt gelockt worden.


DPA-Foto: Ebener.

DPA-Foto: Ebener.

 Von Franz-Josef Höffmann

Schortens/Oldenburg - Wegen gemeinschaftlich begangenen versuchten schweren Raubes ist ein 19-jähriger Schortenser zu eineinhalb Jahren Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Dieses erstinstanzlich vom Amtsgericht in Jever gefällte Urteil hat das Oldenburger Landgericht gestern bestätigt. Es ging um einen fiesen Überfall auf einen 24-Jährigen. Dieser hatte auf der Internet-Plattform „eBay“ nach Drogen gefragt, die er aus medizinischen Gründen konsumieren wollte.

Der Angeklagte und seine drei Freunde war auf die Idee gekommen, den 24-Jährigen in einen Hinterhalt zu locken und „abzuziehen“. Sie taten so, als hätten sie 25 Gramm Cannabis. Dafür sollte der 24-Jährige 150 Euro zahlen. Treffpunkt und Übergabeort war der Friedhof. Der Angeklagte und seine Kumpanen hatte sich mit Sturmhauben, Gaspistolen, einem unechten Maschinengewehr und Reizgas eingedeckt. Eine Kugel aus Aluminiumpapier sollte den Besitz der Drogen vortäuschen.

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" vom Dienstag, 7. August. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.