Wilhelmshaven

21.07.2018


Warum es am 29. Juli ganz laut zischen wird


Rund um den Fundort eines möglichen Blindgängers an der Kirchreihe müssen 3000 Bürger ihre Häuser und Wohnungen räumen. Erstmals wird die Stadt dabei eine Info-App nutzen.


Die „Bürger-Informations- und Warn-App “ (Biwapp) erlaubt sowohl am Smartphone die Eingabe eines Wunschortes (hier Wilhelmshaven) mit Umkreis, als auch die Fälle, in denen der Nutzer von der Stadt benachrichtigt werden möchte.  WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Die "Bürger-Informations- und Warn-App" (Biwapp) erlaubt sowohl am Smartphone die Eingabe eines Wunschortes (hier Wilhelmshaven) mit Umkreis, als auch die Fälle, in denen der Nutzer von der Stadt benachrichtigt werden möchte. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Von Michael Halama

Wilhelmshaven - Rund 3000 Menschen müssen nächste Woche Sonntag evakuiert werden, weil an diesem Tag der mögliche Blindgänger an der Kirchreihe geborgen wird. Aus diesem Anlass will die Stadt erstmals die Warn-App „Biwapp“ zur Information der Wilhelmshavener nutzen.

Das sagte Pressesprecherin Julia Muth auf Anfrage der WZ.

„Mit der Bürgerinformations- und Warn-App Biwapp kann sich jeder schnell und unmittelbar über alles, was mit der Evakuierung zusammenhängt, informieren lassen. Neben Textnachrichten lassen sich auch Karten und ähnliches einbinden, was wir ebenfalls nutzen wollen.“

„Schon morgens gegen 8 Uhr werden wir am 29. Juli Biwapp einsetzen, um vorab auf ein lautes Zischen im Bereich der Oberschule Stadtmitte an der tom-Brok-Straße hinzuweisen“, so die Pressesprecherin. Denn GEW muss vor dem Beginn der Bergung des mutmaßlichen Blindgängers eine größere Gasleitung entlang der Kirchreihe absperren - und die Leitung dann entlüften. „Dabei wird es an der Gasverteilerstation ein lautes Zischen geben, das wohl viele Anwohner hören werden.“ Die betroffenen Gas-Kunden würden von GEW schriftlich informiert.

Die „Wilhelmshavener Zeitung“ wird in der kommenden Woche noch weitere wichtige Fragen rund um die Evakuierung beantworten.