Wilhelmshaven

13.07.2018


Petra Ducci-Eiklenborg gibt Parteibuch ab


Die Kandidatensuche zur OB-Wahl 2019 in Wilhelmshaven spitzt sich zu. Proben interne Kritiker in der SPD eine direkte Attacke auf den Vorsitzenden Holger Ansmann?


Petra Ducci-Eiklenborg will sich jetzt als parteilose Kandidatin  als Oberbürgermeisterin für Wilhelmshaven bewerben.                                                                                           Foto: privat

Petra Ducci-Eiklenborg will sich jetzt als parteilose Kandidatin als Oberbürgermeisterin für Wilhelmshaven bewerben. Foto: privat

Von Gerd Abeldt

Wilhelmshaven - Eklat bei der Wilhelmshavener SPD. Im Rahmen einer außerordentlichen Vorstandssitzung haben gestern Abend Teile der Parteispitze die interne Informationspolitik des Kreisvorsitzenden MdL Holger Ansmann kritisiert.

Ziel eines Teils der Kritiker war es unter anderem, das Prozedere für die Aufstellung eines Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl 2019 zu ändern. Dazu sollte ein außerordentlicher Parteitag einberufen werden.

Erstes Ergebnis des Streits: Die stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Petra Ducci-Eiklenborg, die bislang selbst OB-Kandidatin ihrer Partei werden wollte, hat am Abend ihr Parteibuch zurückgegeben. „Das Amt der Oberbürgermeisterin strebe ich aber weiterhin an. Ich werde mich jetzt als Parteilose bewerben“, sagte sie gegenüber der WZ. 

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" vom Freitag, 13. Juli 2018. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.